Trier: CDU will Teamarbeit und Öffnung nach außen

Trier: CDU will Teamarbeit und Öffnung nach außen

(fcg) Die Trierer CDU hat am Wochenende bei einer zweitägigen Klausurtagung in Horath (Hunsrück) die inhaltlichen und personellen Weichen für die Ära nach dem Ausscheiden von Oberbürgermeister Helmut Schröer gestellt, dessen Amtszeit am 31. März 2007 endet.

Künftig setzen die Christdemokraten auf Teamarbeit. Im neunköpfigen Fraktionsvorstand kümmern sich die Mitglieder eigenständig um politische Themenbereiche und laden zu den Arbeitsbesprechungen auch sachkundige Bürger sowie Experten ein, selbst wenn diese keine Parteimitglieder sind. Einstimmig wiedergewählt wurde Fraktionschef Bertrand Adams. Seine Stellvertreter sind Thomas Albrecht und Jürgen Plunien, der den altersbedingt ausscheidenden Gilbert Felten ablöst. Dem Fraktionsvorstand gehören außer Adams, Albrecht und Plunien Geschäftsführerin Monika Thenot, Karl Biegel, Dorothee Bohr, Ulrich Dempfle, Norbert Freischmidt und Bernd Michels an. Zwei weitere wegweisende Entscheidungen der CDU: Sie bietet dem neuen OB Klaus Jensen (unabhängig) eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit an und will Wirtschaftsdezernentin Christiane Horsch, die sich nach dem Ende ihrer Amtszeit Ende März 2007 um ein neues Dezernat bewerben will, vorerst nicht unterstützen.