Trier: Einigung bei Südbadsanierung

Trier: Einigung bei Südbadsanierung

Die Stadt Trier und das Land sind sich bei der Sanierung des Trierer Südbads einig geworden: Innenminister Karl-Peter Bruch sagte bei einem Ortstermin Landeszuschüsse zu.

Voraussetzung dafür sei gewesen, dass in die städtischen Pläne weitere Wasserflächenreduzierungen aufgenommen werden. Von den derzeitigen 3500 Quadratmetern Wasserfläche werden nach der Sanierung noch knapp 2500 Quadratmeter bestehen bleiben. Erreicht wird die Reduzierung, durch die Betriebs- und Baukosten eingespart werden sollen, durch die Verschüttung dreier 50-Meter-Bahnen, einer Insel zwischen Sprung- und Schwimmerbecken und einer Insel im Nichtschwimmerbecken. Wasser- und Massageliegen sowie einen Strömungskanal sehen die Pläne nicht mehr vor. Die Sanierung des Eingangsgebäudes soll in einen zweiten Bauabschnitt verlegt werden, dadurch sinken die Baukosten im ersten Bauabschnitt auf rund 6 Millionen Euro. Wie hoch die Zuschüsse des Landes sein werden, steht noch nicht fest.

Mehr von Volksfreund