1. Region

Trier: Heizen mit Holz soll teurer werden - Weniger Dreck durch Filter in Kaminöfen

Trier: Heizen mit Holz soll teurer werden - Weniger Dreck durch Filter in Kaminöfen

Das Topthema im TV: Holzöfen gelten als umweltfreundlich. Doch nun stehen die Besitzer der Kaminöfen als Umweltverschmutzer da. Weil durch das Verbrennen von Holz mehr Feinstaub entsteht, als durch Diesel-Autos, sollen die Ofen nachgerüstet werden – für viel Geld.

(wie) Der Kaminofen prasselt, die Kerzen am Weihnachtsbaum brennen, die Gans schmort im Backofen, Wunderkerzen sprühen. Weihnachts-Idylle? In den Augen des Bundesumweltministeriums eher ein Schreckens-Szenario. Statt Gemütlichkeit verbreiten die Öfen und Kerzen dicke Luft. Die Staubteilchen, die durch das Verbrennen entstehen, sind gesundheitsgefährdend, verursachen Husten und Asthma und gelten als krebserregend. Feinstaub-Alarm in der Wohnung.

Aus den deutschen Schornsteinen quillt laut Bundesumweltministerium mehr Feinstaub als alle Dieselmotoren in Deutschland zusammen produzieren. Aufgrund der immer größeren Holznachfrage sei weiterhin mit einem Emissionsanstieg zu rechnen, sagt Stefanie Mittenzwei, Sprecherin des Mainzer Umweltministeriums. Kaminöfen-Besitzer sollen daher Rußfilter in ihre Öfen einbauen. Kosten: Mehr als 1000 Euro.

Betroffen sind vor allem Billig-Öfen aus dem Baumarkt und ältere Modelle. Öfen, die älter als 32 Jahre sind, haben bis Ende 2014 Zeit, Anlagen, die nicht über zwölf Jahre alt sind, müssen bis Ende 2024 modernisiert sein. Bis dahin muss vom Schornsteinfeger alle fünf Jahre überprüft werden, wie hoch die Belastung durch die Öfen ist – Kosten: mindestens 100 Euro. Ausgenommen sind offene Kamine, historische Öfen, Kochherde, Back- und Badezimmeröfen, die mit Holz geschürt werden.

Moderne Anlagen wie Pellet-Heizungen halten die Grenzwerte zumeist ein. Die Bitburger Grünen-Bundestagsabgeordnete Ulrike Höfken warnt vor falschem Aktionismus: „Zuerst muss dafür gesorgt werden, dass die Belastungen aus Verkehr und Industrie gemindert werden.“

So kann man die Feinstaubbelastung verringern: Öfen nur mit trockenem, dünn gespaltenem Holz heizen. Öfen nicht mit Holz zu voll packen. Keinen Abfall verbrennen.

http://blattkritik.blog.volksfreund.de/