10 000 Info-Briefe

TRIER. (red) Rund 10 000 Bürger, die in Trier mit Zweitwohnsitz gemeldet sind, erhalten während der kommenden Wochen Post aus dem Rathaus. Grund für den Großversand ist die Einführung der Zweitwohnungssteuer zum 1. Januar 2007, die der Stadtrat Ende September beschlossen hat.

In dem Schreiben werden den Betroffenen drei Handlungsalternativen aufgezeigt: die Umwandlung des Zweit- in einen Hauptwohnsitz; die Abmeldung der Zweitwohnung, sofern diese nicht mehr besteht oder benötigt wird; die Beibehaltung der Zweitwohnung. In den ersten beiden Fällen entfällt die Zweitwohnsitzsteuer. Wer die Zweitwohnung beibehalten möchte, wird aufgefordert, den beiliegenden Fragebogen zur Steuerveranlagung auszufüllen und ans Rathaus zurückzuschicken. Neben Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sind auch Verheiratete, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit oder Ausbildung eine Zweitwohnung in Trier haben, von der Steuer befreit. Außerdem erhalten die Adressaten ein Merkblatt mit den wichtigsten Informationen und eine Kopie der Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Trier. Das Bürgeramt rechnet in den kommenden Wochen wegen der neuen Steuer mit deutlich mehr Besuchern als gewöhnlich. Für die Umwandlung des Neben- zum Hauptwohnsitz müssen die Ausweispapiere mitgebracht werden. Außerdem benötigen die Sachbearbeiter Namen und Adresse des Vermieters. Wer Wartezeiten vermeiden möchte, sollte das Bürgeramt morgens zwischen sieben und neun Uhr oder am Freitagnachmittag aufsuchen.