1. Region
  2. Trier & Trierer Land

13 Neuinfektionen in Trier-Saarburg, erstmals kein Fall in Trier

Aktuelle Corona-Zahlen des Gesundheitsamts : 13 Neuinfektionen in Trier-Saarburg, erstmals kein Fall in Trier

Das Gesundheitsamt Trier-Saarburg meldet am Sonntag 13 weitere Infektionen mit dem Coronavirus. Erstmals wurde ein Fall der zunächst in Großbritannien aufgetretenen Virus-Mutation im Landkreis nachgewiesen. Zudem besteht ein Verdachtsfall einer weiteren Mutation.

Die 13 Neuinfektionen stammen allesamt aus dem Landkreis, in Trier wurde hingegen erstmals seit langer Zeit kein neuer Fall bekannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Mitteilung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums in der Stadt Trier bei 33,2 sowie im Landkreis bei 52,9 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner.

Bei einem jungen Patienten aus dem Landkreis wurde die sogenannte britische Mutation des Corona-Virus nachgewiesen. Bei eine, weiteren, ebenfalls jungen Menschen aus dem Kreis besteht der Verdacht einer Infektion mit einer anderen Variante dieses Virustyps. In beiden Fällen wurden Gesundheitsamt umfangreiche Quarantänemaßnahmen angeordnet.

Die Zahl der aktuell Infizierten liegt aktuell bei 261 – einer weniger als am Vortag. Diese verteilen sich wie folgt: 187 im Landkreis und 74 in der Stadt Trier. Noch fünf Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier werden aktuell noch in drei Krankenhäusern stationär versorgt.

Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt auf 4495 (1684 in der Stadt Trier und 2811 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden:

VG Hermeskeil: 515            VG Konz: 698              VG Ruwer: 228

VG Saarburg-Kell: 684        VG Schweich: 381       VG Trier-Land: 305

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät, auch im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte grundsätzlich auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörigen die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I. Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.