1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Pandemie: 14 Corona-Neuinfektionen in Trier und Trier-Saarburg, Bundeswehr bald im Einsatz

Pandemie : 14 Corona-Neuinfektionen in Trier und Trier-Saarburg, Bundeswehr bald im Einsatz

Die Corona-Zahlen in Stadt und Kreis steigen weiter. Zur Bekämpfung der Pandemie wird das Gesundheitsamt demnächst durch Soldaten der Bundeswehr unterstützt.

Dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg wurden am Sonntag, Stand: 13 Uhr, 14 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 12 aus dem Landkreis und 2 aus der Stadt Trier. Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen steigt damit auf 957 (381 in der Stadt Trier und 576 im Landkreis Trier-Saarburg).

Die 7-Tage-Inzidenz liegt heute in der Stadt bei 85,2 und im Landkreis bei 60,2. Damit liegen beide über dem Grenzwert der Alarmstufe Rot des Warn- und Aktionsplanes Rheinland-Pfalz. Die Stadt Trier und der Landkreis Trier-Saarburg haben sich daher bereits am Freitag über Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen verständigt, die zum Teil schon in Kraft getreten sind.

Aktuell gelten 220 Personen als infiziert, 106 im Landkreis und 114 in der Stadt Trier. Vier Patienten befinden sich in stationärer Behandlung.

Die Infektionszahlen verteilen sich im Landkreis Trier-Saarburg wie folgt auf die Verbandsgemeinden: VG Hermeskeil: 114, VG Konz: 98, VG Ruwer: 39, VG Saarburg-Kell: 146, VG Schweich: 99, VG Trier-Land: 80.

Zudem teilt das Gesundheitsamt mit, dass dem Amtshilfeersuchen des Kreises nach Unterstützung durch Soldaten der Bundeswehr inzwischen stattgegeben wurde. Ab 1. November werden 8 Soldaten vom Standort Gerolstein das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung unterstützen.

Das Gesundheitsamt appelliert: AHAL-Regeln strikt beachten und verantwortungsvoll handeln

Die aktuellen Zahlen der Neuinfektionen zeigen, wie wichtig die Einhaltung der Hygiene-, Abstands- und Kontaktregeln auch im privaten Umfeld sind. Empfohlen wird, auch bei Menschenansammlung im Freien einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn dort der Abstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Regelmäßiges Lüften von Räumen, in denen sich mehrere Menschen aufhalten wird ebenso angeraten.

Gerade auch bei privaten Feiern sollte man auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln sowie des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes achten. Ab Montag gilt eine landesweite Beschränkung der Teilnehmerzahl an privaten Feiern von maximal 25 Personen. Grundsätzlich sollte man prüfen, ob in der aktuellen Lage private Feiern, Partys, aber auch Urlaubsreisen oder Ausflüge wirklich notwendig sind.

Nochmals wird auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App „Mein Laborergebnis“ sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.