14 Stunden Salsa

Nach langer Planung geht ein Traum von Salsa-Life-Chef Helder Rodrigues in Erfüllung: In der Kunstakademie wurde zwei Tage lang für die erste Tanz-DVD aus der Region gedreht: "Salsa - der Tanzkurs".

Trier. Das rote Lämpchen an der Kamera leuchtet. Jetzt heißt es: absolute Ruhe. Denn hier, in der Trierer Kunstakademie, entsteht gerade die erste Salsa-Tanz-DVD der Region. Das Zeitfenster für die Produktion ist eng - an einem Wochenende soll alles "in den Kasten" kommen. Das bedeutet Konzentration, Durchhaltevermögen und Geduld. Aber auf das Ergebnis kommt es an. Deshalb tanzen Helder Rodrigues und Sandra Donarski nun in wohl-akzentuiertem Licht und wallendem Nebel ihr eigens erdachtes Salsa-Lernkonzept. Rodrigues verrät, dass die DVD zunächst langsam in die Salsa-Grundschritte einführt. Die zehn schönsten Tanzfiguren mit jeweils zehn Posen zum Abschluss bilden die Choreografie. Auch die Show kommt nicht zu kurz. "Man hat quasi Legosteine, die einzeln für sich tanzbar sind, die man aber auch zusammen als Choreografie tanzen kann", sagt Rodrigues. Als Bonus gibt es die Geschichte der Salsa, Rhythmus-Erklärung und die Tanzstile Merengue und Bachata dazu. Eine Woche dauert die Produktion

Das sechsköpfige Team der Trierer Produktionsfirma Mediaworkx sorgt für Kamera und Licht. Das Equipment wurde in mehrstündigem Aufbau in der Kunstakademie platziert. "Die besondere Herausforderung ist, aus einem sterilen, weißen Raum eine Umgebung zu schaffen, in der man einen hochwertigen Film produzieren kann", sagt René Dumont, Chef von Mediaworkx. Weil die Dynamik bei einer Tanz-DVD wichtig ist, arbeitet das Team mit Kameras auf dem Stativ, einem Kamerakran und dem Filmdolly, der auf Schienen Bewegung in den gesamten Raum bringt. Die Postproduktion dauert eine Woche. Es wird eingespielt, gesichtet, geschnitten, Gema-freie Musik produziert und Text eingesprochen. "Am Ende steht eine fertig programmierte DVD", erklärt Dumont. Eine Menge Arbeit für das Filmteam - aber auch für die zwei kreativen Köpfe von Salsa Life, die etwa ein Jahr geplant haben, um das ehrgeizige Projekt ins Rollen zu bringen. "Man muss sich in so eine Sache richtig reinhängen", erklärt Rodrigues. Tanzpartnerin Donarski ist stolz auf das Projekt, auch wenn ihr nach 14 Stunden Drehtag alles wehtut. Sie trägt den ganzen Tag Stöckelschuhe, das Make-up muss perfekt sitzen, und beide müssen alle Schritte mehrfach für die Kamera wiederholen. Die Tänzerin wird im AkrobatikTeil über den Boden geschleift und muss schwindelig-machende Drehungen absolvieren. Für Donarski ist die DVD "auch ein Archiv, falls man eine Tanzfigur vergessen hat oder Schritte mal mit jemand anderem tanzen mag". Was unterscheidet die DVD von anderen ihrer Art? "Unsere DVD zeichnet sich durch die Perspektiven-Vielfalt und die Art aus, wie alles gedreht wurde. Sie ist spannend, pädagogisch wertvoll und zeigt, dass Salsa kein bloßer Tanz ist, sondern ein Lebensgefühl", sagt Donarski. Die DVD ist für jedermann geeignet und wird voraussichtlich ab Januar im Handel sein.