1450 Jahre Meistererfahrung

Die Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg blickt optimistisch in die Zukunft und voller Stolz in die Vergangenheit. Beim Jahresempfang wurden zahlreiche Handwerksmeister geehrt. Zusammen kommen sie auf stolze 1450 Jahre Berufserfahrung als Meister.

Trier. Trotz Krise, Veränderungen durch die Handwerksnovelle und demografischen Wandel: Die Kreishandwerker in Trier-Saarburg blicken optimistisch in die Zukunft. Der Jahresempfang im Tagungszentrum der Industrie- und Handelskammer bot einmal mehr Gelegenheit, das eigene Selbstbewusstsein zu demonstrieren. "Mit fast einer Million Handwerksbetrieben und 4,8 Millionen Beschäftigten ist das Handwerk eine wichtige Stütze der deutschen Wirtschaft", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Otto Kenzler.

Der Dortmunder Schlossermeister an der Spitze des deutschen Handwerks war aus Berlin angereist, um der Kreishandwerkerschaft und ihren Jubilaren zu gratulieren. Auch Kreishandwerksmeister Herbert Tschickardt hob die Bedeutung des Mittelstands hervor. Gerade in der mittelständischen Region hätten die Handwerksbetriebe dazu beigetragen, dass die Krise nicht zur Geltung komme.

ür das Handwerk sei vor alle die Nachwuchssuche und -förderung ein zentrales Thema, sagte Tschickardt. So habe man mit dem Schüler-Elterntag und den Schulpatenschaften neue Wege eingeschlagen, um qualifizierten Nachwuchs zu finden. Ein Feld, das laut Kenzler auch bundesweit mit viel Engagement beackert werde. Im Mittelpunkt des Jahresemfangs stand aber auch die Ehrung verdienstvoller Handwerksmeister.

19 Meister erhielten den goldenen Meisterbrief. Sie hatten bereits 1959 ihren Meister gemacht. Auf 25 Meisterjahre konnten insgesamt schon 20 Innungsmitglieder zurückblicken. Darüber hinaus zeichnete die Kreishandwerkerschaft Trier-Saarburg weitere neun Meister (siehe Extra), die sich weit über das übliche Maß auch ehrenamtlich - in der Aus- und Weiterbildung, in der Vorstandsarbeit der Kreishandwerker - Verdienste erworben haben, mit der goldenen Ehrennadel aus. Deutschlands oberster Handwerks-Präsident Otto Kenzler dankte den Ausgezeichneten: "Das Ehrenamt prägt das Handwerk und macht es erst zu dem erfolgreichen Erfolgsmodell." Extra Die goldene Ehrennadel der Kreishandwerkerschaft Trier Saarburg erhielten folgende Meister: Wolfgang Raab (Drucker/Raabdruck), Helmut Görres (KFZ-Mechaniker/Auto Görres), Heribert Orth (KFZ-Mechaniker/Auto Orth), Hans Hase (Metallbauer/Hase GmbH/alle aus Trier), Kurt Bonert (Orthopädieschuhtechniker/Orthopädie-Bonert/Hermeskeil), Elmar Krump (Raumausstatter/Raumausstattung Krump/Daun), Rudi Müller (Scheiner/Schreinerei Rudi Müller/Gusterath), Wolfgang Fisch (Gas- und Wasserinstallateur/Fisch Sanitär-Heizung/Konz), Oskar Bark (Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/Bark GmbH/Hermeskeil).