1. Region
  2. Trier & Trierer Land

15 000 Euro am Hals sind manchmal eine schwere Last: Die Amtskette des OB

15 000 Euro am Hals sind manchmal eine schwere Last: Die Amtskette des OB

Die Amtskette des Trierer Oberbürgermeisters: Wenn er sie trägt, wollen alle sie mal anfassen, und alle stellen Fragen zu ihr. Das berichtete Klaus Jensen beim Bürgerempfang. Der TV leistet dem OB Amtshilfe: Damit es künftig keine Fragen mehr zur Amtskette gibt, klären wir die Trierer an dieser Stelle umfassend auf.

Trier. So ein Oberbürgermeister habe es schon ganz schön schwer, sagte Klaus Jensen beim Bürgerempfang am vergangenen Freitag. Er meinte nicht die zahlreichen Baustellen und offenen Projekte, die die Verwaltung hat, und er meinte auch nicht die paar Millionen Euro Schulden, die auf dem städtischen Haushalt lasten. Nein, er meinte seine goldene Amtskette. Bei solchen Empfängen wolle jeder die mal anfassen und er müsse dauernd Erklärungen dazu abgeben, was die Medaillen zeigen, meinte er mit deutlichem Augenzwinkern. Außerdem sei sie auch so wahnsinnig schwer. Vor allem an Fronleichnam trage er die Kette sogar stundenlang. Auf Nachfrage des TV konnte Jensen das genaue Gewicht der Kette aber gar nicht beziffern - Aufklärungsbedarf in Sachen Erklärung gibt es also sogar bei ihm. Der TV hat mit Hilfe der städtischen Protokollchefin Ruth Mereien-Gürke die wichtigsten Fakten zur Amtskette zusammengetragen.

Wie schwer ist die Amtskette? Das wusste auf Anhieb niemand im Rathaus, daher hat Protokollchefin Ruth Mereien-Gürke die Waage in der Poststelle bemüht. Ergebnis: 835 Gramm.

Woraus besteht die Amtskette? Die Kettenglieder sind aus 14-karätigem Gold. Die Medaillons sind aus vergoldetem Silber.

Wie alt ist die Amtskette? Das Modell, das Oberbürgermeister Klaus Jensen derzeit trägt, stammt aus dem Jahr 1963. Es wurde vom bekannten Trierer Juwelier Hans Alof (Juwelier Lortz) gefertigt, der Anfang der 1960er Jahre einen Wettbewerb der Stadt gewonnen hatte.

Seit wann gibt es Amtsketten in Trier? Laut dem 1987 erschienenen Buch "Aufbaujahre" von Heinz Monz gab es eine Amtskette in Trier seit dem 19. Jahrhundert. Damals stifteten die Stadtväter Oberbürgermeister Karl de Nys (im Amt von 1862 bis 1904) eine goldene Kette. Grund: Die Stadt hatte kein Geld, um eine anzuschaffen. Kann man nur hoffen, dass die aktuelle Kette in Trier nicht gestohlen wird - die Kassenlage gibt einen Neukauf ja ebenfalls derzeit nicht her.
Während des Ersten Weltkriegs wurde die Kette in der allgemeinen Kriegseuphorie für die Aktion "Gold gab ich für Eisen" gespendet. Triers Oberbürgermeister repräsentierten fortan mit einer Eisenkette, die später vergoldet wurde. In der NS-Zeit wurden ihr nachträglich Kettenglieder mit Hakenkreuzsymbolen eingefügt. Die wurden entfernt, als der Trierer OB Heinrich Raskin 1950 zum ersten Mal nach dem Krieg wieder die Amtskette trug. Da diese Kette aber keine große historische Bedeutung hatte, gab es eine Debatte in Trier, aus der der Beschluss folgte, eine neue in Auftrag zu geben. Diese, also die aktuelle, trug Raskin erstmals aus Anlass der Märtyrertage in St. Paulin in der Ratsherrenmesse am 6. Oktober 1963.

Seit wann gibt es Amtsketten überhaupt? Laut Internet-Lexikon Wikipedia gehen die meisten Amtsketten ähnlich wie in Trier auf das 19. Jahrhundert zurück. Demnach wurde in der 1808 erlassenen Ordnung für sämtliche Städte der preußischen Monarchie (preußische Städteordnung) geregelt, dass Stadtverordnete, Magistratsmitglieder und Bürgermeister "in größeren Städten bei Ausübung ihres Amtes goldene Medaillen an goldenen Ketten" zu tragen hätten. König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen präzisierte laut Wikipedia in einem Erlass des Jahres 1840 die Richtlinien zur Ausgestaltung der Ketten und Medaillen.

Warum gibt es Amtsketten?
Amtsketten dienen der Repräsentation. Im Buch von Heinz Monz heißt es, sie seien "Ausdruck kommunalen Selbstbewusstseins". Sie schmücken zwar den Träger, also den OB, aber, so Protokollchefin Ruth Mereien-Gürke: "Er trägt sie nicht, um sich selbst zu schmücken, sondern um den Gästen beziehungsweise dem Anlass eine besondere Bedeutung zu geben."

Wann trägt der OB die Amtskette? Es gibt keine Satzung oder Verordnung, die das Tragen zu bestimmten Terminen festlegt. Es hat sich aber eingebürgert, dass der OB die Kette bei ganz besonders festlichen Anlässen trägt. Regelmäßig ist das bei seinem Bürgerempfang der Fall, bei der Ratsherrenmesse, wenn sich Gäste in das Goldene Buch der Stadt Trier eintragen, an Fronleichnam, bei Gründungen von Städtepartnerschaften oder besonderen Jubiläumsveranstaltungen.

Was ist die Amtskette wert? 1989 wurde der "Entschädigungswert" auf 15 000 Euro beziffert - eine neuere Zahl gibt es nicht. Angesichts des seitdem gestiegenen Goldpreises dürfte sie aber mehr wert sein.

Wo wird die Amtskette aufbewahrt? Normalerweise liegt sie im Rathaus in einem Tresor. Unmittelbar nach einer Veranstaltung, berichtet Ruth Mereien-Gürke, lande sie auch schon mal in der Handtasche der Protokollchefin.

Wer darf die Amtskette tragen? Nur der amtierende Oberbürgermeister. Bürgermeisterin Angelika Birk oder die Dezernenten Simone Kaes-Torchiani und Thomas Egger vertreten Klaus Jensen zwar mitunter bei repräsentativen Anlässen - die goldene Kette dürfen sie sich aber nicht umhängen.

Ist das Beschaffen, Vorhalten und Tragen einer Amtskette eigentlich eine Pflichtaufgabe der Stadt oder eine freiwillige Leistung - die die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion ja untersagen könnte?

Von dieser Seite droht offenbar keine Gefahr, meint die Protokollchefin. Die Amtskette gehöre zum Vermögen der Stadt Trier, und was die Stadt mit ihrem Vermögen mache, entscheide nicht die Aufsichts- und Diensteleistunsdirektion, sondern die Stadt mit ihren Organen, also vor allem dem Stadtrat.Extra: Nachricht für Kinder

Der Mann auf dem Bild ist der Klaus. Mit Nachnamen heißt er Jensen, und er ist ganz wichtig in der Stadt. Die Bürger haben ihn zum Oberbürgermeister gewählt. Er leitet die Stadtverwaltung mit vielen Hundert Mitarbeitern, die sich um alles kümmern, was wichtig ist, damit eine Stadt funktioniert. Und wisst ihr was: Der Oberbürgermeister trägt manchmal eine riesige Kette. Sieht komisch aus, ist aber so. Das ist die Amtskette. Die hat er nur an bei ganz wichtigen Ereignissen. Letzte Woche zum Beispiel gab es einen Bürgerempfang, da hat der Oberbürgermeister ein paar Trierer ausgezeichnet, die sich für die Stadt und für andere Menschen eingesetzt haben. Die Kette ist ganz schön schwer, hat der Oberbürgermeister erzählt. Sie wiegt 835 Gramm, denn sie ist aus echtem Gold. Er muss auch gut auf sie aufpassen, denn sie ist mindestens 15 000 Euro wert - für das Geld könntet ihr euch schon ein richtiges Auto kaufen. Der Oberbürgermeister trägt die Amtskette zwar gerne, er ist aber auch froh, wenn er sie nach ein paar Stunden wieder ausziehen kann. mic