15 Pappeln werden gefällt

TRIER. (red) Aus Sicherheitsgründen entfernt das Bundesforstamt Baumholder im Auftrag des Wasser- und Schifffahrtsamtes Trier ab Dienstag, 25. März, 15 Pappeln am westlichen Moselufer zwischen der Römer- und der Kaiser-Wilhelm-Brücke.

In Absprache mit dem Grünflächenamt der Stadt werden neue Bäume gepflanzt. Die Forstverwaltung hatte die Pappeln am Rad- und Wanderweg als verkehrsgefährdend eingestuft. Bedingt durch ihr schnelles Wachstum, verlieren sie nach wenigen Jahrzehnten ihre Standfestigkeit. Während der Fällungsarbeiten ist der Rad- und Wanderweg dort gesperrt. Eine Umleitung erfolgt über Kölner und Aachener Straße.