1. Region
  2. Trier & Trierer Land

17 Teppiche voller Geschichten

17 Teppiche voller Geschichten

700 000 Fäden in 17 großen Teppichen - die Wallfahrtshelfer am Webstuhl im Pilgerzelt haben alle Hände voll zu tun. Alle Fäden haben eine Geschichte, denn sie werden von Pilgern aus der ganzen Welt nach Trier gebracht.

Trier. "Manche Pilger geben ganze Ballen an Fäden ab - für die ganze Familie", erzählt Hannah-Marie Hilsamer. Die 22-Jährige steht vor dem großen keltischen Gewichtswebstuhl im Pilgerzelt auf dem Domfreihof und webt die Fäden der Pilger zu Teppichen. Gemeinsam mit 95 anderen Wallfahrtshelfern hat sie das Weben an dem alten Webstuhl auf einer speziellen Schulung gelernt. 17 Teppiche - rund 50 Zentimeter breit und zwei Meter lang - haben die Freiwilligen schon gefertigt. In jeden haben sie rund 40 000 Fäden und Stoffbänder eingearbeitet - 700 000 insgesamt. Die Pilgergruppen sind gut vorbereitet, sie bringen Fäden von weit her, um sie in Trier einweben zu lassen, erzählt Hilsamer. Die Fäden haben dabei meistens eine ganz besondere Bedeutung für die Pilger. "Jemand gab einen Faden aus einem Taufkleid ab. Eine Frau brachte einen Stoffstreifen ihres Brautschleiers zu uns", erzählt Hilsamer, während sie mit einem hölzernen Schild die Fäden im Webstuhl zusammenschiebt. "Eine Gruppe hatte keine Fäden dabei. Da haben die Menschen die Socke des Diakons aufgeribbelt und einweben lassen", sagt die junge Frau aus Ayl. Jeder Faden hat seine eigene Geschichte. Auch die beiden Stoffbänder in der Hand von Monika Krönig aus Trier. Die 60-Jährige ist den Tränen nah, als sie sagt: "Der Faden ist von einem Stück Stoff, aus dem mein verstorbener Enkel einmal etwas basteln wollte."
Neben Monika Krönig versammelt sich eine Schulklasse, einige der Kinder fragen nach dem Preis der Teppiche. Doch die Kunstwerke sind nicht verkäuflich. Was allerdings später mit ihnen geschehen soll, ist noch unklar. "Wir haben darauf gewartet, was die Pilger uns sagen, und sind auch weiterhin auf Vorschläge neugierig", sagt Hannah-Marie Hilsamer. Bis dahin sind die Weber vom Domfreihof jeden Tag von 10.30 bis 20 Uhr im Einsatz.