17 Weine und Sekte für 1500 Gäste

17 Weine und Sekte für 1500 Gäste

Das hätte wohl selbst Neuwinzer Günther Jauch nicht besser hinbekommen: Zum Abschluss des Weinfestes haben die Leiwener Jungwinzer bei der Jahrgangsweinprobe unter dem Motto "Das große Rieslingquiz" dessen beliebte Rateshow "Wer wird Millionär" persifliert. Rund 1500 Menschen kosteten die 17 Leiwener Weine und feierten bis in die Nacht hinein.

Leiwen. Mit "herkömmlichen" Weinproben ist das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannte Spektakel im Leiwener Festzelt nicht zu vergleichen. Die Bühne wird aufwendig dekoriert, Ehrengäste finden sich in Scharen im Festzelt ein und ein Regisseur spielt eigens produzierte Videoclips zur Unterhaltung der Festgäste ein.

Der Konz-Filzener VDP-Winzer Claus Piedmont, Leiter der Weinprüfstelle Trier des DLR Mosel, kommentierte die 17 Jungwinzerweine und Sekte vom Crémant Brut über trockene und halbtrockene Weine hin zu feinherben und lieblichen Spätlesen, Auslesen und einem Eiswein.

Zwischen den Weinen moderierten der Vorsitzende der Jungwinzer Nico Rosch und Markus Jostock das umfangreiche Begleitprogramm und interviewten die Ehrengäste, darunter Moselweinkönigin Katharina Ockfen und Bundeslandwirtschafts-Staatssekretärin Julia Klöckner, die in ihrer Zeit als Nahe-Weinkönigin einst selbst die Leiwener Weinprobe mitmoderiert hatte. Großen Applaus ernteten immer wieder eingespielte Videoclips, in denen die Winzer in ungewöhnlichen Rollen auftraten und dabei genüsslich die Hassliebe zum Nachbarort Trittenheim kultivierten.

Heimatforscher Hermann Erschens erklärte per Videobotschaft dem Publikum die aus dem Volksmund stammende Bezeichnung eines "Leiwener Stalles": Ein solcher sei gewöhnlich als grobschlächtig und stur anzusehen, führte der pensionierte Schuldirektor aus.

Im Stil von "Wer wird Millionär" mussten die Bühnengäste, darunter Tenor Thomas Kiessling, an einem Quiz teilnehmen und aus vier vorgegebenen Antworten die richtige herausfinden. So tippte etwa der Kölner Bierbrauer Günter Päffgen richtig, dass ein Eiswein ein bei Minusgraden gelesener Wein ist - und nicht etwa ein Prädikatswein aus Grönland oder ein Wein aus Trittenheim, wo es nach Leiwener Lesart immer besonders kalt ist.

Bei der letzten Videoeinspielung verkündete Nachrichtensprecherin "Vera Weinstein" denn auch stolz die Aufhebung der Einreisebeschränkungen nach Leiwen für die frierenden Trittenheimer Bürger. Dazu flogen Tausende 1000-Riesling-Scheine wie Konfetti durch die Luft. Jeder im Publikum war plötzlich zum Promill(e)ionär geworden, und man feierte diesen Reichtum ausgelassen bis tief in die Nacht.

Mehr von Volksfreund