1750 Ministranten und Begleiter aus dem Bistum Trier erleben eine Papstaudienz während ihrer  Romwallfahrt.

Ministranten-Romwallfahrt : Gänsehautmomente auf dem Petersplatz

1750 Ministranten und Begleiter aus dem Bistum Trier erleben eine Papstaudienz während ihrer Romwallfahrt.

„Wir sind vereint im Glauben an Jesus Christus“ hat Papst Franziskus am Dienstag den mehr als 60 000 Ministrantinnen und Ministranten aus 19 Ländern auf dem Petersplatz zugerufen. Auch 1750 Kinder, Jugendliche und ihre Begleitpersonen aus dem Bistum Trier nehmen derzeit an der internationalen Ministrantenwallfahrt teil.

Beatrice (17 Jahre) aus der Pfarreiengemeinschaft rechts und links der Mosel im Dekanat Bernkastel war nach der Audienz total begeistert: „Ich fand es ziemlich cool, den Papst zu sehen. Er hat tatsächlich auch Leute umarmt und wirkte sehr freundlich“.

Auch Louisa (links) und Magdalena Kress aus Trier sind als  Teilnehmerinnen  der internationalen Ministrantenwallfahrt begeistert von der Atmosphäre auf dem Petersplatz in Rom. Foto: Bistum Trier

 Johanna aus Wittlich kam dem Papst sogar näher als viele der anderen Pilgerinnen und Pilger. Sie bekam einen Platz wenige Meter vom Papst entfernt zugeteilt. „Es war beeindruckend: Wir hatten einen tollen Blick auf den gesamten Petersplatz und das war ein richtiger Gänsehautmoment“, sagt sie. Der entschädigte dann auch für die Strapazen beim langen Anstehen vor den Sicherheitskontrollen in der Hitze Roms.

Getreu dem  Motto der Wallfahrt „Suche Frieden und jage ihm nach!“ forderte der Papst die jungen Menschen auf: „Werdet Friedenssucher, lebt Frieden vor und bringt ihn, denn so werdet ihr ein Beweis, dass ihr Jünger Jesu seid. Setzt euch für die Benachteiligten in der Welt ein, die keine Stimme haben. Werdet laut, wenn Ungerechtigkeiten und Unfrieden herrschen. Wenn wir uns in Gottes Hände begeben, werden wir Instrumente des Friedens.“ Des Weiteren ermutigte er die Jungen und Mädchen, durch ihren Dienst am Altar weiterhin mit gutem Beispiel voranzugehen und somit andere junge Menschen zu erreichen.

Der Papst hat von drei Ministranten aus der Ukraine, den USA und Deutschland die Pilgerzeichen inklusive dem einzigen Pilgertuch in weiß überreicht bekommen.

Anschließend nahm sich der Papst Zeit für einige Fragen der Ministranten mit Anliegen aus ganz verschiedenen Teilen Europas und der Welt.

Bereits am Nachmittag hatte ein musikalisches und festivalartiges Vorprogramm die große Vorfreude aller Ministranten  aufgegriffen. Beiträge einzelner Länder wie zum Beispiel liturgische Tänze oder Filmclips, die Street-Art-Aktion „Spray and Pray“ ebenso wie die Begrüßung der Pilger durch den Präsidenten des Internationalen Ministrantenbundes CIM, Bischof Dr. Ladislav Nemet, sowie durch den deutschen Jugendbischof Dr. Stefan Oster stimmten auf die Begegnung mit Papst Franziskus ein. Noch bis zum 4. August dauert  die zwölfte internationale Ministranten- Romwallfahrt.    Begleitet wird die Trierer Gruppe von Weihbischof Jörg Michael Peters und Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth. Ein Höhepunkt war die Papstaudienz am Dienstag.

Weitere Informationen gibt es auf
www.mrw-trier.de
Aktuelle Bilder und Videos während der Romwallfahrt gibt es auf der Facebookseite @minis.bistumTrier und auf Instagram jugendbistumtrier.

Mehr von Volksfreund