1. Region
  2. Trier & Trierer Land

19 Grabstätten auf Trierer Hauptfriedhof verwüstet

19 Grabstätten auf Trierer Hauptfriedhof verwüstet

Auf dem Hauptfriedhof an der Hospitalsmühle haben Vandalen einmal mehr zahlreiche Gräber beschädigt. Der Tatzeitpunkt dürfte laut Polizei zwischen Freitag, 21 Uhr, und Montag, 9 Uhr, liegen.

Trier (red/bec) Der Polizeiinspektion Trier sind bisher 19 Übergriffe auf Gräber bekannt geworden. Der Sachschaden belaufe sich bislang auf etwa 1000 Euro.

Die unbekannten Täter rissen Blumen heraus, zertrümmerten Pflanzkübel, hoben Grableuchten heraus und warfen diese auf die Ruhestätten.

Die Trierer Polizei ermittelt nun wegen Störung der Totenruhe sowie gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Hinweise auf den oder die Verursacher liegen zurzeit nicht vor.

Schwere Fälle von Vandalismus auf dem Hauptfriedhof hatten schon im August 2016 viele Angehörige fassungslos und traurig gemacht. Damals hatten Unbekannte 38 Grabstätten mit roter und blauer Sprühfarbe verunstaltet und beschädigt (der TV berichtete).

Anfang des Jahres hatten sich mehrere TV-Leser über zunehmenden Diebstahl beschwert - so waren Blumen, Kerzen und Kränze einfach verschwunden. Auch waren wertvolle Gedenksteine im Wert von mehreren Hundert Euro gestohlen worden.

Die Stadt hatte auf den ersten schweren Fall vor knapp einem Jahr hin erwogen, Überwachungskameras auf dem Friedhof zum Schutz vor Vandalen zu installieren. Diese Überlegung wurde aufgrund mehrerer Punkte jedoch wieder verworfen. Denn das Installieren von Kameras stoße an rechtliche Grenzen.

"Außerdem können die Kameras nur Teilbereiche des Friedhofsgeländes erfassen", hatte das städtische Presseamt damals mitgeteilt. Zudem stelle sich die Frage, ob Hinterbliebene in Trauer tatsächlich von Kameras gefilmt werden wollen.

Zeugen - im aktuellen Fall wie in den älteren Fällen - werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion in Trier in Verbindung zu setzen. Telefon: 0651/9779-3200.