2100 Euro gespendet

TRIER. (red) Über 2100 Euro sind das stolze Ergebnis des Benefiz-Flohmarktes, den Richard Groß zugunsten der Villa Kunterbunt auf dem Flohmarktgelände in Trier-Feyen veranstaltet hat.

Wie im vergangenen Jahr spendete Groß die gesamten Standgebühren der Aussteller dieses Tages und den Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen. Hinzu kamen einzelne Spenden hinzu, die in den Gesamtbetrag einflossen. Obwohl die Händler die allgemein schlechte wirtschaftliche Situation anhand des Rückgangs der Käuferzahlen sehr genau spüren und die Einnahmen geringer werden, war es für Groß und seine Frau Marie-Luise erneut ein Anliegen, durch diese Aktion das Betreuungs- und Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerkranke Kinder und deren Familien zu unterstützen. Der Leiter der Villa Kunterbunt, Thomas Biewen, freut sich über jede Spende, die für die Arbeit mit den kleinen Patienten eingesetzt werden kann. Für die Villa Kunterbunt sind diese Hilfen überlebenswichtig, weil die Krankenkassen die Therapien und Beratungsleistungen für Kinder und Eltern nur zu einem geringen Betrag übernehmen. Weit über 80 Prozent der Kosten des Zentrums müssen über Spenden gedeckt werden. Durchschnittlich werden jährlich etwa 350 Kinder im Alter von null bis 18 Jahren behandelt, die zum Beispiel an Krebs, Mukoviszidose, Diabetes, Asthma, Rheuma oder den Nachwirkungen einer Frühgeburt leiden.