42 025 Unterschriften für das Theater Trier

Trier · Das Theater Trier kämpft um seine Existenz - wenigstens in seiner derzeitigen Form. Gegen grobe Kürzungen demonstrierten heute nicht nur die Beschäftigten selbst - auch die Bevölkerung zeigte ihre Solidarität in Form von zehntausenden Unterschriften, die der Stadt übergeben wurden.

 Vor dem Theater übergibt Intendant Gerhard Weber dem Kulturdezernenten Thomas Egger säckeweise Unterschriften.

Vor dem Theater übergibt Intendant Gerhard Weber dem Kulturdezernenten Thomas Egger säckeweise Unterschriften.

Foto: Friedemann Vetter

,,So gut war die Straßenmusik in Trier noch nie", scherzt Kulturdezernent Thomas Egger, als Freitagmorgen das Orchester und der Opernchor des Theaters vor dem Rathauseingang ihr Können zeigen - dabei ist zum Scherzen eigentlich niemandem zumute: Mitarbeiter und Freunde des Theaters demonstrieren auf den Augustinerhof gemeinsam mit Kulturschaffenden aus und um Trier für eine Zukunft des Theaters ohne Kürzungen, Schließungen und Strukturveränderungen.

Dann überreicht Intendant Gerhard Weber dem Kulturdezernenten Thomas Egger schließlich 42025 Unterschriften. ,,Das sind Stimmen für ein Ensembletheater Trier", sagt Weber. ,,Diese Stimmen sind ein klarer Auftrag für den Stadtrat, sich für den Fortbestand unseres Theaters einzusetzen."

Egger stellt sich: ,,Wir werden es uns nicht leicht machen, über die zukünftige Struktur zu entscheiden." Der Kulturdezernent verweist auf das Land, ,,ohne das es nicht gehen wird", und erntet dafür einzelne Buh-Rufe.

14013 der Unterschriften kommen direkt aus Trier, 12799 aus der Region. Weber und Egger appellieren gemeinsam, es nicht bei der Unterschrift zu belassen, sondern das Theater in der kommenden Spielzeit ab September tatsächlich zu besuchen.

Hier geht es zur Online-Petition, die noch heute läuft.