75 Kinder müssen umziehen

Trier. (red) In der kommenden Woche ziehen drei Gruppen des Trierer Montessori-Kinderhauses auf dem Petrisberg um. Betroffen sind 75 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren.

Bisher war das Kinderhaus in einem Ausweichquartier im roten Telekom-Gebäude im Wissenschaftspark untergebracht. Neuer Standort ist die frühere französische Vorschule (Ecole Maternelle) in der Louis-Pasteur-Straße.

Das Montessori-Kinderhaus war mit allen Gruppen im April 2007 in ein Gebäude in der Max-Planck-Straße gezogen. Weil die Immobilie umfassend modernisiert werden soll, bezogen im Februar 2010 die drei Gruppen das Ausweichquartier im Telekom-Gebäude, während die Krippenkinder in die Vorschule wechselten. Bei einer Begehung des Telekom-Gebäudes stellte sich heraus, dass das Fluchtwegekonzept nicht voll den gesetzlichen Vorgaben entspricht und kurzfristig keine praktikable und tragfähige Lösung möglich war. Daher fiel der Beschluss für den Umzug der drei Gruppen.

Über Einzelheiten werden die Eltern in einer Vollversammlung am Montag, 24 Januar, ab 20 Uhr im EGP-Seminarraum über dem Restaurant "Monte Petris" informiert. Die Gruppen sollen voraussichtlich am Montag, 31 Januar, wiedereröffnet werden.