Absturz am roten Felsen in Trier: 21-Jähriger hatte Wanderweg verlassen

Kostenpflichtiger Inhalt: 21-Jähriger schwer verletzt : Absturz am roten Felsen in Trier: Wanderer hatte Weg verlassen

Zum Ablauf des Unfalls bei Trier-Biewer sind neue Details bekannt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Der Wanderer, der am Sonntag an den roten Felsen bei Trier-Biewer abgestürzt ist (der TV berichtete), hatte zuvor den gesicherten Wanderweg verlassen. Das hat Karl-Peter Jochem, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Trier, am Montag auf Anfrage mitgeteilt.

Demnach war ein 21-Jähriger zusammen mit einer Gruppe weiterer junger Leute zunächst auf dem sogenannten Felsenpfad zwischen Trier-Pallien und Biewer unterwegs, der auch zum Premium-Wanderweg Moselsteig gehört. Dann soll die Gruppe jedoch vom Weg abgebogen sein und sich am Rand eines Felsvorsprungs niedergelassen haben. Als der 21-Jährige gegen 11.36 Uhr aufgestanden sei, sei er ins Rutschen gekommen und den Felsvorsprung hinabgestürzt. „Insofern spielt die Absicherung des Wanderwegs im vorliegenden Fall keine Rolle“, sagt Jochem.

Eine junge Frau aus der Wandergruppe alarmierte den Rettungsdienst. Der schwer verletzte Wanderer wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Über die genaue Art der Verletzungen ist der Polizei nichts bekannt. Die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallgeschehens dauern an.

Therese Zilligen, Medienwartin des Eifelvereins Trier, bestätigt die Aussage der Polizei: „Wenn der Mann sich auf dem Felsenpfad befunden hätte, wäre mir der Absturz schwer verständlich gewesen, da die zum Moselsteig gehörende Strecke mit einem Geländer gesichert ist.“

Andreas Kratz, Ortsvorsteher von Tier-Biewer, ergänzt: „Man sollte sich immer vorsichtig verhalten und von Abhängen fernhalten.“

Der Felsenpfad gehört zur fünften Etappe (von Trier bis Schweich) des beliebten Moselsteigs mit beeindruckenden Panoramaaussichten aufs Moseltal. Der 365 Kilometer lange Fernwanderweg zwischen Perl und Koblenz wurde 2014 eröffnet und 2016 zu Deutschlands schönstem Wanderweg ausgezeichnet.

Mehr von Volksfreund