Älteste Trierer Boygroup rockt

Älteste Trierer Boygroup rockt

Ein bisschen Stones, Boogie und Groove: Beim Benefizkonzert zugunsten des BoscoMobils spielte sich die neue Bluesaorsch-Formation in die Herzen der Zuhörer - und tat damit Gutes. Auch der Veranstalter, der Rotary Club Trier-Porta, war glücklich. Das Spendensammeln geht weiter: Der Trierische Volksfreund unterstützt das Projekt mit der Aktion "Meine Hilfe zählt".

Trier. Es war der krönende Abschluss eines sonnigen Maitages: Bluesaorsch rockte erstmals in neuer Formation im Brunnenhof.
Neben den altbekannten Gesichtern - Rainer Benedum (63) am Schlagzeug, Klaus (Doc) Meiners (63) und Werner Schwarz an den Gitarren, war Äbby Simons (61), Bassist der Leiendecker Bloas und ehemaliger Bandleader von Andy Borg nach einer längeren Pause wieder dabei. Ganz neu in Triers ältester Boygroup, wie Simons sagte, sind Saxofonist Helmut Engelhardt (52), ebenfalls Musiker der Leiendecker-Bloas, und Sänger Jörg "Jupp" Bösen (52).
Neues Mitglied


Der Neue am Mikrofon gehört zum Duo "Tip Top Two", mit seiner Tochter macht er Unterhaltungsmusik. "Aber wir machen keine Mallorca-Ballermann-Musik", betonte er. Das würde auch im krassen Gegensatz zu dem stehen, was von dem Sextett am Samstagabend zu hören war: Leidenschaftliche, "Tip-Top"-Musik mit Liedern von den Rolling Stones ("Brown Sugar") bis hin zu Ray Charles "Georgia on my mind".
Dass aus dem ursprünglichen Quartett nun ein Sextett wurde hat auch Vorzüge: "Wir haben nun von der Klangfarbe her, mehr zu bieten", sagte Engelhardt. Nach anfänglicher Zurückhaltung, weil niemand der Zuhörer wohl so genau wusste, wie der Abend mit der neuen Formation werden würde, rockte sich Bluesaorsch Stück für Stück mehr und mehr in die Herzen der Zuschauer. Nach drei Stunden und 30 Stücken hätten die meisten der Zuhörer noch gerne mehr Rock, Groove und Boogie gewünscht, doch ab 22 Uhr muss im Brunnenhof Ruhe herrschen. Das Ehepaar Schmitz aus Trier war nach dem
Open-Air-Benefizkonzert begeistert. "Guter Rhythmus, gute Musik, einfach ein gutes Feeling", sagte Heinz Schmitz (66).
Seine Frau Jutta (60) meinte: "Eine fließende Sache." Und eine gute: Allein über den Verkauf der Eintrittskarten kamen mehrere tausend Euro zusammen. "Der Erlös aus der Veranstaltung kommt eins zu eins dem BoscoMobil zugute", sagte Andreas Ammer vom Rotary Club Trier-Porta.
Denn die Jugendeinrichtung Don Bosco benötigt für ihre Arbeit mit den jungen Menschen in Trier-West einen neuen Bus. Pater Reinhard Büker und Gabriele Reihs, Erzieherin im Rahmen des Mobiles, freuten sich über die Spende - und über die Musik. Auch der Trierische Volksfreund unterstützt das Projekt mit seiner Aktion "Meine Hilfe zählt". Unter der Projektnummer (18417) können TV-Leser spenden.

Mehr von Volksfreund