Ärger im Paradies

Aufgrund hoher Nachfrage hat das "Katz-Theater" sein erfolgreiches Stück "California Suite" von Neil Simon erneut aufgeführt. Die erste von insgesamt drei Aufführungen konnte zwar nicht viele Zuschauer in den kleinen Saal der Tufa locken, überzeugte das Publikum aber durch eine gelungene Inszenierung.

Trier. (alo) Am verregneten Sonntagabend begab sich das "Katz-Theater" ins sonnige Kalifornien - genauer gesagt in die Suite 203 des Beverly Hills Hotels, dem Schauplatz der Komödie "California Suite". Die Wiederaufführung des Stückes von Neil Simon machte das Publikum im kleinen Saal der Tufa zu Zeugen menschlicher Alltagstragödien, die das Ensemble auf komische Weise zu vermitteln verstand. Die Tragödien sind vielfältig: Vom fremdgehenden Ehemann bis hin zu zwei zerstrittenen Ehepaaren offenbaren sich die Sorgen und Schmerzen hinter perfekten Masken des Alltags. Die für Neil Simon typischen Wortgefechte und Feinheiten der Dialoge setzte das "Katz-Theater" dabei größtenteils überzeugend um.

Highlight war direkt der erste Akt um eine britische Schauspielerin und ihren Mann, deren Ehe ein trauriges Geheimnis begleitet. Claudia Stephen und Gerd Freyberg, zugleich die Regisseure des Stücks, brachten die Neurosen und Gefühle des Paares genau auf den Punkt. Insbesondere Stephens präzise in Alltagsdialogen verkleidete Beleidigungen trafen ihr Gegenüber zielgenau. Auch der Rest des Ensembles arbeitete die stille Tragik ihrer Protagonisten gekonnt heraus. Da konnten auch die Patzer des Abends, mehrere Textunsicherheiten und eine eigenwillige Interpretation der Klavierstücke, nicht groß stören.

Außergewöhnlich begann der Abend im Vorfeld: So wurde das Foyer der Tufa zum roten Teppich vor der Oscar-Preisverleihung im "Kodak-Theatre", und die Schauspieler präsentierten sich als Hollywood-Größen, die vom "NBC-Moderator" interviewt wurden. Eine Einstimmung, die das Publikum freudig annahm. Das Ensemble führte "California Suite" bereits im April auf. Da die letzten Vorstellungen ausverkauft waren und es noch viele Anfragen gab, entschlossen sich die Regisseure, das Stück erneut aufleben zu lassen.

Weitere Aufführung: 24. August; in Ausschnitten beim Tufa-Sommerfest am 22. August.