Ärger ums Südbad

Trier. (woc) Scharfe Kritik übt die SPD-Stadtratsfraktion an Bürgermeister Georg Bernarding (CDU): Der Sportdezernent habe über die geänderten Pläne zur Südbadsanierung nicht den Stadtrat informiert.

Grund des Ärgers: Das Nichtschwimmerbecken soll bei der für November avisierten General-Sanierung stärker verkleinert werden als zuletzt vom Rat beschlossen (TV vom 4. September). Bis zur jüngsten Ausschuss-Sitzung sei der Stadtrat laut SPD davon ausgegangen, dass die Wasserfläche im Nichtschwimmerbecken auf 2500 Quadratmeter festgesetzt sei. Die Pläne sehen allerdings nur 2191 Quadratmeter vor. "An Ausschuss und Stadtrat vorbei hat Bernarding erneut Fakten geschaffen und eingetütet", beschwert sich die SPD.

Als "unsinnigen Vorwurf", kanzelte Bernarding das SPD-Schreiben ab. Die neue Beckengröße läge innerhalb der zuvor mit dem Rat diskutierten Spannweite.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort