Eindeutige Belege Aktivist auf der Wahlliste: So rechtsextrem ist die AfD in Trier

Trier/Mainz · Der AfD fällt es immer schwerer, rechtsextreme Tendenzen in der Partei zu leugnen. Neue Belege zeigen, dass ein Aktivist der „Revolte Rheinland“ auf der Liste für die Stadtratswahl in Trier steht. Dabei wird die Organisation nicht nur vom Verfassungsschutz beobachtet, sondern steht auch auf der Unvereinbarkeitsliste der Partei.

Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: dpa/Carsten Koall

Die Belege dafür, dass die AfD zumindest in Teilen eine rechtsextreme Partei ist, häufen sich immer mehr. Da wären etwa die Äußerungen des AfD-Spitzenkandidaten bei den Europawahlen, Maximilian Krah. Kürzlich verharmloste er in einem Interview mit der italienischen Zeitung La Repubblica die Waffen-SS und musste daraufhin den Bundesvorstand der Partei verlassen.