Glaube im Alltag: Alle Jahre wieder… Advent

Glaube im Alltag : Alle Jahre wieder… Advent

Wie erleben Sie diese Vorweihnachtszeit? Lassen Sie sich anstecken von der Hektik des Einkaufs- und Medienrummels oder erleben Sie eine Zeit der Ruhe und Vorfreude auf die Geburt Jesu? 

Für mich ist Stille und Innehalten lebensnotwendig. Es tut gut von den alltäglichen Anforderungen und dem Lärm der Umgebung abzuschalten. Das Verweilen in einer Kirche bei einem Gebet erlebe ich als wohltuend. Von weitem entdecke ich schon das ewige Licht, das in der Nähe des Tabernakels leuchtet. Die Kerzen, die ich anzünde, haben oftmals Namen: Frieden, Gesundheit, Orientierung, Synode, Entscheidung. Beim Anzünden überdenke ich Situationen aus dem Alltag, die mich gepackt haben oder Fragen, die schon längere Zeit auf eine Antwort warten. Ich bitte Gott um Beistand. Auf diese Weise finde ich wieder Gelassenheit und kann meine Seelenruhe bewahren. Belastungen müssen nicht zu Boden drücken, auch wenn Menschen durch ein dunkles Tal gehen. Sie kennen solche Situationen: Angst vor der Zukunft, Arbeitslosigkeit, eine schlechte Krankheitsprognose, Scheidung.

Auch Dietrich Bonhoeffer hat diese Erfahrung der Dunkelheit im Gefängnis gemacht, er hat seine Sorgen in ein Gebet gefasst: „Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede. Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich.“

Nach meinem Gebet verlasse ich gestärkt und ermutigt die Kirche. Manchmal wird mir eine innere Gewissheit und Klarheit geschenkt, ja sozusagen Wegweisung und Orientierung. Wer sein Leben an IHM orientiert, der tappt nicht mehr im Dunkeln, sondern er erfährt das Licht des Lebens. Advent 2019 lädt ein, den Weg mit Jesus zu gehen. Ich wünsche Ihnen Momente der Ruhe und der Stille, in denen Sie persönlich Ihren Zugang zur Botschaft Jesu finden. Daraus können Sie bestimmt Kraft für Ihren Alltag schöpfen.

Rüdiger Glaub-Engelskirchen, Gemeindereferent, St. Franziskus Hermeskeil