Altes Altstadtfest ade

Kräftig umstrukturiert präsentiert sich die 29. Auflage des Altstadtfests vom 26. bis 28. Juni. Die erstmals unter städtischer Federführung organisierte Großveranstaltung bringt die Wiederbelebung der Sektgala vor der Porta sowie einen Kunsthandwerkermarkt in Fleisch- und Nagelstraße.

Trier. Das "neue" Altstadtfest stellte OB Klaus Jensen in einer Pressekonferenz am Montagmittag im Rathaus vor. Die Großveranstaltung, die jährlich an die 100 000 Besucher anzieht, setzt diesmal in erster Linie auf regionale Programmbestandteile sowie Beiträge aus Partnerstädten.

Vor der Porta Nigra erlebt die Sektgala-Idee eine Renaissance. Nach mehrjähriger Abstinenz heißt es nun Wein- und Sektgala; am Samstagabend steigt sie in Kombination mit einer SWR3-Party-Nacht und Live-Gastspiel der SWR3-Band. Wer Riesling & Co. in Pagodenzelten anbietet, steht noch nicht im Detail fest. "Wir haben zunächst die Trierer Weingüter und Winzer angeschrieben, werden aber gegebenenfalls das Einzugsgebiet über die Stadtgrenzen hinaus ausweiten", sagt Jürgen Backes, der Leiter des achtköpfigen städtischen Organisationsteams.

Das Hauptmarkt-Programm steht im Zeichen regionaler Musiker. Am Samstagabend tritt die Coverband Chock-a-Block auf der Stadtwerke-Bühne auf. Auf dem Kornmarkt geben sich vor allem Künstler aus den Partnerstädten Ascoli-Piceno (Italien) und Weimar sowie Bands aus den Quattropole-Städten (neben Trier: Metz, Lux emburg, Saarbrücken) die Ehre. Für den Auftakt-Abend (Freitag) zeichnet RTL Radio verantwortlich. Auf dem Domfreihof bleibt es beim bewährten Angebot von RPR1 und Sparkasse Trier: freitags "Pop meets Classic", samstags "The Soul Family", sonntags Gospelkonzerte und abends die Cover-Band "Still Collins".

Ganz neu: Kinderprogramm mit der Mobilen Spielaktion im Bereich Brot-/Jesuitenstraße und ein Handwerkermarkt in der zuletzt brachliegenden Altstadtfest-Zone Nagel-/untere Fleischstraße. Die Peter-und-Paul-Messe erhält, wie der TV bereits berichtete, einen neuen Standort auf dem Rindertanzplatz; der somit frei werdende Viehmarkt wird laut OB Jensen "neu bespielt": Der Trierer Gastronom Eric Naunheim organisiert dort in Anlehnung an den "Bit Sun Beach" eine unter "Bit Sun Place" firmierende Party-Zone. Für die musikalische Umrahmung sorgen DJs und Live-Bands.

Zur Vermeidung von Glasbruch und zur Erhöhung der Sicherheit auf der Festmeile zwischen Porta Nigra und Viehmarkt kündigt Jensen ein "Security-Konzept" an: Per Ausschreibung wird derzeit eine private Sicherheitsfirma gesucht, die gemeinsam mit Polizei und städtischem Vollzugsdienst Kontrollen vornehmen soll. "Große Absperrzäune und Leibesvisitationen wird es nicht geben", betonte Jensen; doch wolle man erreichen "dass auffällige Personen anderen nicht lästig werden". Mitte Mai soll das Programmheft (Auflage: 25 000 Exemplare) vorliegen. Infos gibt es in Kürze auch im Internet ( www.altstadtfest-trier.de). Die Veranstaltungskosten von mehr als 250 000 Euro hofft die Stadt vor allem aus den Einnahmen von Standmieten und Sponsoren decken zu können.

Meinung

Noch ist Guildo nicht verloren

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, aber es klingt gut, was sich die Altstadtfest-Organisatoren da ausgedacht haben. Weg von der "Remmidemmi"-lastigen Dröhnung hin zu einem Programm, das generationsübergreifende Ansätze und einen kulturellen Anspruch erkennen lässt. Und den Willen, das Altstadtfest wieder zu einer Veranstaltung zu machen, auf die Trier stolz sein kann. Eingefleischte Fest-Fans werden allerdings nach jetzigem Stand der Dinge den Auftritt von Guildo Horn vermissen. Den wird es in diesem Jahr aus konzeptionellen Gründen definitiv nicht vor der Porta geben. Aber noch ist der unverzichtbare Altstadtfest-Höhepunkt nicht verloren. Nach TV-Informationen wird noch verhandelt. Möglicherweise kann sich der "Meister" auf dem Viehmarkt die Ehre geben. r.morgen@volksfreund.de

Mehr von Volksfreund