Am Ende strahlen alle um die Wette

Am Ende strahlen alle um die Wette

Zum elften Mal hatte der Motor-Touristikclub Erbeskopf (MTC) aus Thalfang zu seinem Youngtimer- und Oldtimer-Treffen eingeladen. Am Ende wurde es für die mehr als 200 Teilnehmer und die vielen Besucher und Bewunderer der alten Fahrzeuge eine runde Sache.

Thalfang. "Wenn zu unseren Stammgästen alle kommen, die sich neu angemeldet haben, dann platzen wir heute Mittag hier aus allen Nähten." Die Ahnung von Gregor Großmann, dem Vorsitzenden des Gast-Vereins, am frühen Samstagmorgen auf dem Festgelände am Thalfanger Schwimmbad sollte sich bewahrheiten. Als am Nachmittag der Korso der Youngtimer (mindestens 20 Jahre alt) und Oldtimer (mindestens 30 Jahre alt, historisches Kennzeichen) auf die 60 Kilometer lange Rundtour entlang des Nationalparks Hunsrück-Hochwald geschickt wurde, kamen den Fahrzeugen immer noch Neuankömmlinge entgegen.
Was ist das Faszinierende an dieser Veranstaltung des MTC auf dem Festgelände der Hochwald-Gemeinde? Was zieht an diesem jährlichen Treffen Gleichgesinnte aus der ganzen Region an? Martin Berens aus Pellingen, Kreis Trier-Saarburg, führte seinen 500er Fiat Abarth Scorpio, Baujahr 1971, schon zum neunten Mal in Thalfang aus und freute sich lange im voraus auf "eine tolle Veranstaltung auf einem wunderschönen Platz, bei dem man immer viele Freunde aus vergangenen Jahren trifft." Ehrensache, dass er an seinem Abarth, der der "zahmeren" Version des "Cinquecento" (500) die zündende Schärfe verleiht, alles selbst vorbereitet hat. "Das macht genau so viel Freude wie das Fahren."
René Soffel aus Trier, Mitglied im Audi Club International, war mit einem 100L seines Geburtsjahrgangs 1976 angereist. Zum ersten Mal. Und er fand nur lobende Worte für das Thalfanger Oldtimer-Meeting: "Toller Platz, gut sortierte Markenvielfalt, glänzende Organisation. Ich habe mich online angemeldet, und kurz darauf waren alle Unterlagen da." Auf die Ausfahrt am Samstagnachmittag verzichtete er aber: "Bei dem heißen Wetter sind doch viele Fahrzeuge dabei, die schnell überhitzen. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste."
Die meisten Teilnehmer kamen aus dem Hunsrück, von der Mosel oder aus dem Saarland. Aber die MTC-Veranstaltung hat sich weit darüber hinaus herumgesprochen. Jörg Strommer aus Karlsruhe hat seinen mit viel Herzblut umgebauten und Kompressor-befeuerten Ford Capri 2.8 Injection "bestimmt schon sieben oder acht Mal" nach Thalfang gelenkt. Warum? "Das ist hier inzwischen Capri-Land geworden. Toller Pflichttermin" Was er von dem "Schätzchen" Baujahr 1981 hält, dokumentiert er mit einem großen Schild im Motorraum: "Dieses Fahrzeug entbehrt nicht einer gewissen Geilheit."
Was für die Teilnehmer Freude pur ist, das bedeutet für den Veranstalter jede Menge Arbeit. "Rund 100 Helfer", sagt Gregor Großmann, seien unentgeltlich im Einsatz. Darunter auch die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Thalfang mit einer Rettungsübung sowie als "Geleitschutz" beim Überqueren der B 327. Warum die MTC-Veranstaltung sich immer größerer Beliebtheit erfreut, darüber können auch die Veranstalter nur mutmaßen. "Wohl die Freude an Altem und Schönem, an selbst instandgehaltenen Fahrzeugen, in die man private Zeit und Emotionen reingesteckt hat." jüb

Mehr von Volksfreund