Am Trierer Moselufer geht es rund

Am Trierer Moselufer geht es rund

Der Verein Muselpratschler hat zum vierten Mal das Fassrollen am Zurlaubener Ufer ausgerichtet. Teilnehmer und Zuschauer trotzten dem schlechten Wetter und erlebten einen ausgefallenen Wettbewerb. Sieger des Fassrollens ist Student Georg Straube.

Trier. Der Verein Muselpratschler hat mit dem Fassrollen am Zurlaubener Ufer eine echte Tradition geschaffen. Die vierte Auflage des Wettbewerbs am vergangenen Samstag stand jedoch unter keinen guten Vorzeichen: Heftige Regenfälle und Gewitterwolken zogen am Mittag über die Stadt und machten den Lauf der Kinder unmöglich.
Zum Hauptlauf der Erwachsenen beruhigte sich das Wetter wieder, und 16 hartgesottene Teilnehmer traten an die zwei Zentner schweren Fuderfässer. Im direkten Fass-an-Fass-Duell geht es dabei für zwei Läufer über eine Strecke von jeweils 50 Metern mit Wendepunkt.
Bereits die Duelle in der ersten Ausscheidungsrunde zeigten die unterschiedlichen Techniken im Umgang mit den sperrigen Eichenfässern: Während manche Teilnehmer das Fass mit weiten Schritten nach vorne peitschten, streichelten andere geradezu rhythmisch über die Oberfläche und brachten das Fass damit kontrolliert ins Rollen. "Es ist richtig schwierig, die Richtung einzuhalten und das Fass zu kontrollieren. Wenn man die Balance nicht halten kann, hat man verloren", sagte Teilnehmerin Elisabeth Dennemark aus Pallien. Tatsächlich landeten viele Läufer mit ihren Fässern in den seitlichen Absperrungen und konnten das schwere Gefäß kaum in die Spur zurückbringen. Erschwerend hinzu kam der immer wieder einsetzende Regen, der die Fässer von Minute zu Minute glitschiger machte: Einen Kandidaten haute es deshalb gar selbst in einer spektakulären Rolle über sein Fass.
Sportliche Höchstleistungen am Fass zeigte der Trierer Student und Rugby-Spieler Georg Straube, der sich in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen im Finale gegen Julian Sittarz aus Düsseldorf durchsetzte. Den dritten Platz sicherte sich Karl-Josef Prüm aus Olewig. Sieger Georg Straube zeigte sich nach seinem Triumph in vier Läufen und dem Gewinn einer Tagesreise nach Paris glücklich: "Ein großes Lob an die Muselpratschler für die Idee, Zurlauben wiederzubeleben. Es war eine tolle Veranstaltung, und wir vom FSV Tarforst sind immer wieder gerne dabei." Auch Frank Weiersbach vom Verein Muselpratschler zog ein positives Fazit: "Das Wetter hat nicht mitgespielt, aber wir haben das Beste daraus gemacht. Es sind trotzdem viele Leute gekommen und hatten Spaß. Das Fassrollen kommt nächstes Jahr sicher wieder und wird ausgebaut."

Mehr von Volksfreund