Andreas Kirchartz war bisher Abteilungsleiter bei der Trierer Berufsfeuerwehr. Ab August ist er Stadtfeuerwehrinspektor und Leiter des  Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst.

Personalie : Neuer Feuerwehrchef ist ein „Eigengewächs“

Andreas Kirchartz war bisher Abteilungsleiter bei der Trierer Berufsfeuerwehr. Ab August ist er Stadtfeuerwehrinspektor und Leiter des  Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst. 2020 hat er ein besonderes Vorhaben.

Andreas Kirchartz wird neuer Feuerwehrchef in Trier. Das bestätigte das Presseamt der Stadt auf Nachfrage des Trierischen Volksfreunds. Der 50-Jährige folgt ab dem 1. August als Stadtfeuerwehrinspektor und Leiter des Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst der Stadt Trier Herbert Albers-Hain nach, der Ende Mai  altersbedingt in den Ruhestand versetzt wurde. Seither leitet der stellvertretende Amtsleiter Olaf Backes die Feuerwehr. Und weil Andreas Kirchartz ab 1. April 2020 ein Jahr lang an einer Fortbildung teilnehmen wird, um sich für den Aufstieg in den höheren Dienst zu qualifizieren, wird Backes auch in dieser Zeit weiter Leitungsverantwortung übernehmen und Kirchartz vertreten.

 „Mit Andreas Kirchartz haben wir einen außerordentlich erfahrenen und routinierten Feuerwehrmann für diese Aufgabe gewinnen können“, betont Triers für die Feuerwehr zuständige Sicherheitsdezernent Thomas Schmitt. Besonders erfreulich sei, dass mit Kirchartz ein „Eigengewächs“ künftig die Trierer Feuerwehr leiten werde. „Er kennt sich sehr gut aus mit den Verhältnissen und Besonderheiten vor Ort und hat das Vertrauen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Durch seine langjährige Tätigkeit bei der Trierer Berufsfeuerwehr sei Kirchartz bestens vernetzt, sowohl innerhalb der Berufsfeuerwehr als auch bei den freiwilligen Löschzügen und im Rathaus. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Andreas Kirchartz in neuer Rolle und bin sicher, dass er alle Herausforderungen, die dieses wichtige Amt mit sich bringt, meistern wird.“

 Andreas  Kirchartz war bislang Abteilungsleiter bei der Trierer Berufsfeuerwehr. Er stammt aus Trier, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Kirchartz ist bereits seit 1989 Feuerwehrmann. Den Dienst bei der Feuerwehr hat er von der Pike auf erlernt. Nach seiner Grundausbildung in Mainz war er zehn Jahre im Einsatz bei der Wachabteilung im Brandschutz, der technischen Hilfe und im Rettungsdienst mit dem Notarztwagen. Außerdem war Kirchartz Ausbilder und ist Feuerwehrtaucher. Nach einer Fortbildung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst war er anschließend zehn Jahre als Einsatzleiter und Wachabteilungsleiter in Trier tätig. Weiter war Kirchartz auch Abteilungsleiter für den sogenannten vorbeugenden Gefahrenschutz bei Baugenehmigungsverfahren, Veranstaltungen und bei der Löschwasserversorgung. Kirchartz war auch an der Umsetzung des Neubaus der Feuerwache 2 in Ehrang beteiligt. „Ich freue mich auf die Herausforderung, die meine neue Aufgabe mit sich bringt, habe aber auch gehörigen Respekt davor“, sagt Kirchartz. „Ich weiß aber aus eigener Erfahrung, dass wir hier sehr kompetente Leute haben, die gut ausgebildet und hochmotiviert sind, deswegen bin ich sicher, dass wir alle bestehenden und kommenden Aufgaben meistern werden.“

Als Stadtfeuerwehrinspektor und Leiter des Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst der Stadt Trier ist Kirchartz künftig Chef von rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Aufgabe neben Brandbekämpfung und technischer Hilfe auch der allgemeine Rettungsdienst ist. Daneben ist die Trierer Feuerwehr unter anderem verantwortlich für Hochwasserschutz, Umweltschutzmaßnahmen, Wasserrettung und den Brand- und Gefahrenschutz in der Stadt Trier und betreibt als Sondereinheiten eine Höhenrettungsgruppe sowie eine Taucher- und Rettungshundestaffel. Neben der Hauptfeuerwache am St. Barbara-Ufer in Trier gibt es die Feuerwache 2 in Trier-Ehrang sowie elf Standorte von Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehren im gesamten Stadtgebiet.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter  der Adresse
www.feuerwehr.trier.de

Mehr von Volksfreund