1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Anton Viktor Wyrobisch Verdienstorden Luxemburg

Ehrung : Luxemburger Orden für Trierer

Das Großherzogtum ehrt das Engagement von Anton Viktor Wyrobisch.

Der Theologe und Präfekt der Marianischen Bürgersodalität Trier 1610, Anton Viktor Wyrobisch, hat den luxemburgischen Ordre de mérite erhalten. Als früherer Lehrer am Auguste-Viktoria-Gymnasium in Trier war er mit unzähligen Schülern nach Luxemburg gekommen, um auf den Spuren der Congrégation Notre-Dame in Luxemburg zu wandeln: Immerhin waren es Schwestern aus Luxemburg, die 1640 in Trier eine Niederlassung des vom Hl. Pierre Fourier initiierten ersten europäischen Bildungsnetzwerks für die weibliche Jugend gründeten.

40 Jahre lehrte Anton V. Wyrobisch an der ehemaligen Welschnonnenschule in Trier. Die gemeinsamen Wurzeln und die Geschichte des Welschnonnenklosters innerhalb der Großregion zu verstehen und wach zu halten, waren und sind dem 73-jährigen aus Oberschlesien stammenden Theologen ein Anliegen.

Der Luxemburger Verdienstorden versteht Anton Viktor Wyrobisch somit als „eine Wertschätzung der Arbeit, dass wir in Trier das Luxemburger Erbe nicht vergessen haben. Ich sehe, dass das Großherzogtum Luxemburg nicht vergessen hat, dass sich Luxemburger Klosterfrauen im 30-jährigen Krieg auf den Weg nach Trier gemacht haben, um hier Mädchen und junge Frauen ohne Schulgeld zu unterrichten und zu bilden.“

Die barocke Welschnonnenkirche, die Luxemburger Schwestern des Ordens der Congrégation Notre-Dame in den Jahren 1714 bis 1717 errichtet haben, ist das sichtbare Zeichen und das bleibende Erbe europäischer Bildungskultur in Trier, sagt Wyrobisch.

Die Zeremonie fand in der Philharmonie in Luxemburg statt, wo Luxemburgs Kulturministerin Sam Tanson im Namen des Großherzogs den Luxemburg-Freund aus Trier auszeichnete.

Im Oktober 2014 erhielt Anton V. Wyrobisch vom damaligen Bundespräsident Joachim Gauck bereits das Bundesverdienstkreuz. Damals schrieb der Trierische Volksfreund „Dieser Mann steht für Kultur und Völkerverständigung.“ Das gilt auch vor dem Hintergrund der jetzigen Auszeichnung im Nachbarland.

Über die Luxemburger Auszeichnung für den engagierten Trierer Bürger freut sich auch Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe, der prompt dem künftigen Träger des Ordre de mérite seinen Dienstwagen samt Chauffeur für die Fahrt nach Luxemburg angeboten hatte. Doch der bescheidene Präfekt der Marianischen Bürgersodalität lehnte dankend ab und hält es stattdesen lieber mit dem heiligen Pierre Fourier: „Obesse nemini, omnibus prodesse.“ (Niemandem schaden, allen nützlich sein).