1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Auch die Universität macht sich stark für Flüchtlinge

Auch die Universität macht sich stark für Flüchtlinge

Viele Flüchtlinge haben in ihrer Heimat ein Gymnasium besucht oder studiert. Die Hürden für ein Studium in Deutschland sind allerdings hoch. Die Universität Trier will helfen, den Weg ins Studium zu ermöglichen.

Trier. Universitätspräsident Michael Jäckel ist begeistert von den vielen Initiativen für Flüchtlinge, an denen sich Mitarbeiter und Studierende der Universität Trier beteiligen. Hilfe beim Deutschlernen: Gemeinsam mit der Trierer Akademie für Sprachvermittlung und Integrationsförderung (Tasi) bietet die Uni Unterstützung beim Deutschlernen an. Präsident Michael Jäckel hat die Schirmherrschaft für das Projekt Refugee Prep Courses übernommen. "Wir erleben eine enorme Hilfsbereitschaft, auch und gerade in der Studierendenschaft. Jetzt kommt es darauf an, dass die Hilfe auf die Bedarfe der Flüchtlinge abgestimmt ist."
Einschreibung als Studierende: Dazu gehört neben der Unterstützung beim Deutschlernen die Information darüber, wie sich Flüchtlinge an der Universität als Studierende einschreiben können. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Zentrum und den Verantwortlichen der klaritativen Organisationen vor Ort steht das Akademische Auslandsamt in Kontakt mit interessierten Flüchtlingen. Schnupperstudium: Die Universität ermöglicht interessierten und Schülern, in ausgewählte Lehrveranstaltungen hineinzuschnuppern. Diese Option steht auch studieninteressierten Flüchtlingen offen. Ansprechpartner im Akademischen Auslandsamt und im Internationalen Zentrum (IZ) sind bereit, hier interessierten Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen ( <%LINK auto="true" href="http://www.schnupperstudium.uni-trier.de" class="more" text="www.schnupperstudium.uni-trier.de"%> ).
Begleitung: Das Internationale Zentrum bietet ein Programm an, bei dem jeweils ein Studierender aus Deutschland einen Buddy aus dem Ausland - seien es Austausch-Studierende oder Studierende mit dem Wunsch des Studienabschlusses - betreut. Unter dem Namen "Campus-Refugee-Tandem" hat das IZ das Programm für Flüchtlinge angepasst, die sich längerfristig in der Umgebung von Trier aufhalten werden und einen Bezug zur Universität haben ( <%LINK auto="true" href="http://www.iz-trier.de" class="more" text="www.iz-trier.de"%> )
Es gibt zahlreiche weitere Initiativen von Studierenden. Dazu gehört die Refugee Law Clinic, eine Aktion des Fachbereichs Rechtswissenschaft, welche die Flüchtlinge in rechtlichen Fragen unterstützen und mit Vorträgen über das Asylrecht eine Öffentlichkeit informieren will. Die Universität plant zudem Vorträge über Deutschland und die Region sowie Besichtigungen für Flüchtlinge. In Vorbereitung ist auch eine Vortragsreihe zu Hintergründen der Flüchtlingsproblematik. red/r.n.
Das komplette Informations- und Hilfsangebot der Universität Trier finden Sie unter
<%LINK auto="true" href="http://www.fluechtlinge.uni-trier.de" class="more" text="www.fluechtlinge.uni-trier.de"%>