Auf den Spuren Konstantins

135 Weinschwestern und -brüder der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer e.V. haben sich kürzlich in Trier getroffen, um das Leben und Werk Konstantins des Großen näher kennenzulernen.

Trier. (red) Zum Empfang der Mitglieder der Weinbruderschaft Mosel-Saar-Ruwer im Kurfürstlichen Palais spielte das Bläserensemble unter der Leitung von Nikolai Tchotchev. Kurzweilig begrüßte Josef Peter Mertes, Hausherr der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), die "Weingeschwister". Interessantes zum Thema "Konstantin der Große" wusste Lothar Schwinden vom Rheinischen Landesmuseum Trier zu erzählen. Er beleuchtete "Das Imperium", "Die Kaiserresidenz in Trier" und das Thema "Die Römer und der Wein". Besonders die Führung durch die Konstantinbasilika war für die "Weingeschwister" spannend. Am Abend sorgte die Trierer Schauspielergruppe des "Satiricon Theaters" für Unterhaltung. In Trierer Mundart erklärten sie die Sehenswürdigkeiten der Stadt und belustigten die Weinfreunde während des verbalen Stadtgangs. Neben all der geistigen Nahrung kam das Kulinarische nicht zu kurz. Variationen der lukullischen Extraklasse wurden ihnen gereicht, dazu gesellten sich Spitzenweine der Mosel, die auch aus der bruderschaftseigenen Vinothek serviert und von Dieter Schlagkamp unterhaltsam kommentiert wurden. "Wir erlebten einen großartigen, sehr harmonischen und freudvollen Abend", fasste der Zeremonienmeister Dieter Schlagkamp seine Eindrücke zusammen.Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.Weinbruderschaft-msr.de.

Mehr von Volksfreund