Auf jüdischen Spuren

TRIER. (red) In der Synagoge in Trier bietet Dr. Jörg Müller am Sonntag, 17. September, einen Vortrag mit dem Titel "Zur Geschichte der aschkenasischen Juden im hohen und späten Mittelalter". Der Referent, Geschäftsführer des Arye-Maimon-Instituts für Geschichte der Juden, war mehrere Jahre mit einem Forschungsprojekt beschäftigt, das sich der Erforschung der mittelalterlichen Geschichte der Juden im Rhein-Maas-Raum und angrenzenden Regionen widmete.

Den Kernbestand der wissenschaftlichen Erträge des 2003 abgeschlossenen Projekts bildet das von Professor Dr. Alfred Haverkamp, Direktor des Instituts, herausgegebene und vom Referenten redigierte dreibändige Kartenwerk zur "Geschichte der Juden im Mittelalter von der Nordsee bis zu den Südalpen". Auf der Grundlage seiner im Verlaufe der Projektarbeit gewonnenen Erkenntnisse sowie weiterer einschlägiger Forschungen wird Dr. Müller die Geschichte der Juden im Reichsgebiet vom 11. bis zum beginnenden 16. Jahrhundert insbesondere am Beispiel jüdischer Siedlungstätigkeit mit Kartenmaterial skizzieren. Termin: 17 Uhr im Gemeindesaal der Synagoge Trier, Kaiserstraße 25.