1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Auf neuem Platz macht Kicken Spaß

Auf neuem Platz macht Kicken Spaß

Nach vielen Jahren Wartezeit ist die Freude in Trier-Irsch riesig: Der neue Kunstrasenplatz löst bei Vereinsvertretern und Aktiven Begeisterung aus. Die feierliche Eröffnung bildete das noch fehlende i-Tüpfelchen.

Trier-Irsch. Zuletzt hatte es nur vier Monate an Bauzeit gedauert, bis der alte, harte Tennenplatz in Trier-Irsch in einen modernen Kunstrasenplatz umgewandelt werden konnte. Doch in den Jahren davor wurden die in Trier-Irsch Sport treibenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus Trier-Irsch und aus dem Nachbarstadtteil Trier-Kernscheid auf eine harte Geduldsprobe gestellt.
Denn: Mangels fehlender Gesamtfinanzierung (der TV berichtete mehrfach) konnte erst in diesem Frühjahr mit den Bauarbeiten begonnen werden. Umso ausgelassener war die Stimmung am Donnerstagnachmittag bei Sportverantwortlichen, Aktiven und (Ehren-)Gästen, als die Sportanlage offiziell der Bestimmung übergeben wurde.
Oberbürgermeister Klaus Jensen sprach sogar von einer "wunderbaren Geschichte", die sich in dem Höhenstadtteil zugetragen habe, ohne die Problematik im Vorfeld zu verschweigen oder gar schönzureden. Der "alte Fußballer" gestand sogar ein, dass es ihn beim Anblick des einladenden Spielfeldes in den Beinen jucke, selbst zu kicken. Nach ein paar leichten Ballwechseln überließen die Ehrengäste das Spielfeld dann doch den schon sehnsüchtig wartenden Kindern und Jugendlichen, die sogleich die Spielfläche in Beschlag nahmen - und zwar mit christlichem Beistand, denn Kaplan Moritz Neufang hatte den neuen Kunstrasenplatz zuvor eingesegnet.