Aufbrechen zu den Menschen: Buch zu Leo Schwarz vorgestellt

Trier · Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil: Das Leben und Wirken des ehemaligen Trierer Weihbischofs stehen im Mittelpunkt eines neu herausgegebenen Buchs. Das wurde jetzt in Trier präsentiert.

Trier. "Der, um den es geht, war nicht begeistert": So hat Bruno Sonnen, Chefredakteur der Bistumszeitung Paulinus und einer der Herausgeber, die Gäste begrüßt bei der Präsentation des Bands "Aufbrechen zu den Menschen — Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil" in der Dominformation Trier.
Denn Leo Schwarz, emeritierter Weihbischof im Bistum Trier, Lehrer, Pfarrer, ehemals Misereor-Geschäftsführer, Renovabis-Beauftragter oder Justitia-et-Pax-Vorsitzender und heute Seelsorger im bolivianischen Chaguaya, sage gerne: "Wenn einer im Rampenlicht erscheint, bleiben zwei im Schatten zurück."
Entstanden ist, wie Sonnen erklärte, "der Versuch, anhand von Leben und Wirken eines Menschen die Umsetzungs- und Wirkungsgeschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu beleuchten". 47 Autoren haben an dem Band mitgewirkt und in teils theologischen, teils persönlichen Beiträgen Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil beschrieben. Denn für viele ist der Mensch und das Tun von Leo Schwarz mit Ereignissen im eigenen Leben verknüpft.
Triers Bischof Stephan Ackermann hat das Buchprojekt unterstützt, das eine "Verbindung von Zeugnissen, die berühren" sei. Leo Schwarz selbst betonte, es seien "immer Anstöße von außen" gewesen, die ihn geführt hätten.
Im Anschluss an die Buchpräsentation nutzten die meisten der gut 100 Gäste die Gelegenheit, sich das Buch von Weihbischof Schwarz signieren zu lassen. red
Bibliografische Angaben: Veronika Kyll/Martin Lörsch/Michael Meyer / Bruno Sonnen (Hg.): "Aufbrechen zu den Menschen. Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil", 290 Seiten, Festeinband mit Bildteil, 19,90 Euro. Das Buch ist erhältlich bei der Dominformation, der Paulinus-Verlag GmbH, Telefon 0651/4608-121, oder in allen Buchhandlungen.