Auferstehung aus Ruinen

Wichtig für den Ring, wichtig für die Eifel: Als bedeutendsten "Entwicklungsschritt nach Errichtung der Rennstrecke und dem Bau der Grand-Prix-Strecke" bezeichnet die Nürburgring GmbH die Neuausrichtung der Rennstrecke als Freizeit- und Geschäftszentrum.

Nürburgring. Haupt-Tribüne? Längst abgerissen. Erlebniswelt? Schon Geschichte. An der in aller Welt bekannten Eifel-Rennstrecke bleibt kaum etwas, wie es war, seit mit dem Projekt "Nürburgring 2009" im November vergangenen Jahres begonnen worden ist.Bagger und Lastwagen beherrschen das Bild, große Mengen an Erdreich und Schutt werden abtransportiert, nachdem Gebäude und Tribünenteile abgetragen wurden, um Platz für die Neubauten zu machen. Mehr als 200 Millionen Euro werden investiert, darunter in den sogenannten "Boulevard", zu dem unter anderem eine 2500 Quadratmeter große Arena mit 4000 überdachten Sitzplätzen gehört, sowie in ein Luxushotel und in ein Eifel- und Motorsportdorf mit zusammen fast 1500 Betten. Das Projekt "Nürburgring 2009" ist für die verantwortliche Nürburgring GmbH der "wichtigste Entwicklungsschritt nach Errichtung der Rennstrecke 1927 und dem Bau der Grand-Prix-Strecke 1984".

Auch viele Menschen aus der Region kommen derzeit an den

Ring, um bei Führungen zu erleben, was an der Rennstrecke passiert, und das ist eine ganze Menge. "Fast jeden Tag verändert sich deutlich etwas", sagt GmbH-Hauptgeschäftsführer Walter Kafitz über den Fortschritt der Arbeiten. "Es ist spannend, diese Großbaustelle hautnah verfolgen zu können."

Für die Fans und Freunde des Rings, die nicht die Möglichkeit haben, den Baufortschritt vor Ort zu verfolgen, gibt es einen besonderen Service: Wöchentlich werden aktuelle Bilder der Baustelle ins Internet unter www.nuerburgring.de gestellt. In diesem Monat soll das erste Fundament gegossen werden, danach beginnt der Hochbau. Im Frühjahr nächsten Jahres sollen dann der Planung der Nürburgring GmbH zufolge der Boulevard, die neue Haupttribüne und das Hotel direkt an der Strecke fertig gestellt und eröffnet werden.

Mehr von Volksfreund