1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Aus dem Nicht-Leser wird der Autor von bisher 35 Büchern

Aus dem Nicht-Leser wird der Autor von bisher 35 Büchern

Mit dem Auftritt von Stefan Gemmel ist am Stefan-Andres-Gymnasium Schweich eine dreiteilige Reihe von Autorenlesungen zu Ende gegangen. Der Morbacher las aber nicht nur, sondern berichtete auch viel.

Schweich. Leseratte, Bücherwurm - oder "Gar-Nix-Leser"? Die meisten Fünftklässler am Schweicher Stefan-Andres-Gymnasium sehen sich ganz klar in den ersten beiden Gruppen. Das freute Stefan Gemmel, denn als er im Alter der Schüler war, gehörte er klar Teil der dritten Grupp an "Bis zum siebten Schuljahr habe ich überhaupt nicht gelesen, dann gab mir meine Lehrerin ‚Die Schatzinsel\' - und da war es geschehen." Die Schüler können diese "Lesebeichte" von Stefan Gemmel fast nicht glauben - schließlich hat der gebürtige Morbacher (43) mittlerweile 35 Kinder- und Jugendbücher geschrieben, ist der meistverkaufte Autor aus Rheinland-Pfalz, hat zahlreiche Preise eingeheimst und ist Weltrekordler in der Disziplin "größte Lesung eines einzelnen Autors" mit 5400 Zuhörern.
Seine Bücher begeistern die Kinder - und daher ist Gemmel auch einer der meistgebuchten Schriftsteller für Autorenlesungen. Bis zu 240 Mal pro Jahr liest er in Schulen, meistens vor zwei Gruppen pro Tag, macht rund 120 Schulen an 365 Tagen.
So auch in Schweich - dort bildete Gemmel den Abschluss einer Trilogie für die Unterstufenschüler. Zuvor hatten die Fantasy-Autoren Corinna Harder und Jens Schumacher die Fünft- und Sechstklässlers fürs Lesen begeistert.
Gemmels zwei Lesungen für insgesamt sechs fünfte Schuljahre waren aber anders. Denn er liest nicht nur, sondern erklärt den Kindern auch genau, wie seine Bücher entstehen.
"Mach mal Fantasy", lautete irgendwann der Auftrag seines Verlags, und er machte "Der Schattengreifer", den es mittlerweile in drei Bänden gibt. Aus Band eins sowie aus "Sichelmond" las er in Schweich vor, erläuterte zum Beispiel auch, wie es zu den Illustrationen im Buch kam und berichtete, dass er eine besondere Beziehung zu Schweich hat, denn eines seiner Buchcover ziert ein Mädchen aus der Stadt. Die Kinder hingen an Gemmels Lippen, viele hatten schon Bücher von ihm gelesen, einige sogar schon eine Autorenlesung mit ihm in der Grundschule erlebt.
"Solche Autorenlesungen und Autorenbesuche sind immer eine tolle Lesemotivation für unsere Schüler", sagt Lehrerin Asmita Dores, die die Lesungen mit dem Bibliotheksteam im Rahmen des Leseförderprogramms der Schule organisiert hat. Stefan Gemmel gefiel es, er integriert die Kinder, sorgt für Aufmerksamkeit. Und so wird es in den kommenden Wochen ähnlich sein wie bei den Besuchen von Corinna Harder und Jens Schumacher - deren Bücher sind in der Schulbibliothek jetzt ständig ausgeliehen.
Die drei Autorenlesungen am Stefan-Andres-Gymnasium wurden unter anderem vom Förderverein der Schule, dem Pädagogischen Landesinstitut und dem regional tätigen Verein zur Leseförderung e.V. unterstützt. BP