Aus vollen Rohren

Brot statt Böller! Wer diesen Benefiz-Slogan der evangelischen Kirche wörtlich nimmt, muss befürchten, dass in der Silvesternacht in der Region der Ruin zahlreicher Bäckereien besiegelt wurde. Geballert wurde da aus vollen Rohren.

Und nicht einmal die verbliebenen Eisplatten des gefrierenden Regens vom Tage hielten die Menschen davon ab, das neue Jahr mit Kawumm und Farbexplosionen zu begrüßen.

In schwierigen Zeiten sollen ja Anlässe wie Karneval oder auch Silvester besonders exzessiv gefeiert werden. Nun ist von der allseits prognostizierten Krise zwar in den heimischen Stuben noch nicht viel zu spüren. Wenn die Vorzeichen aber nicht trügen, dann wird die anstehende närrische Session lang und schrill…

Karnevalsmuffeln wie mir überkommt bei diesem Gedanken schon ein wenig das Grauen. Deshalb glaube ich, auch wenn es wie Zweckoptimismus wirken mag, fest daran, dass alle Unkenrufe der Wirtschaftsinstitute nicht zutreffen. Das ist für alle besser und lässt optimistisch in das neue Jahr blicken. Das Motto dafür kann mit Blick auf den zurückliegenden Silvester-Tag nur lauten: "Lassen Sie sich nicht aufs Glatteis führen!"