Verkehr : Ausbau des Schweicher Bahnhofs dauert länger und wird teurer

Bahnhofsausbau in Schweich: Der Projektleiter macht unerwartete Entdeckungen und die Höhenkorrektur eines Bahnsteigs dafür mitverantwortlich. Als neuer Fertigstellungstermin des Projekts ist Ende April vorgesehen.

Nach einer längeren Unterbrechung über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel sowie einem witterungsbedingten Baustopp in den vergangenen Tagen soll nun der behindertengerechte Ausbau des Schweicher Bahnhofs weitergehen.

Wie Projektleiter Ralph Kuttig von der Bahntochter DB Netze auf Anfrage des Trierischen Volksfreunds mitteilt, wird ein Fertigstellungstermin Ende April angestrebt. Vorausgesetzt, es kommt keine weitere Kältewelle, die Betonierarbeiten unmöglich macht.

Der Mittelbahnsteig soll also in drei Monaten wieder über Treppen erreichbar sein. Im Idealfall wären dann auch die neuen Aufzüge eingebaut und betriebsbereit. Derzeit müssen die Reisenden noch einen provisorischen und steilen Übergang benutzen, um zu den mittleren Gleisen 2 und 3 zu gelangen. Dort verkehren die Züge in Richtung Trier und Koblenz.

Laut Kuttig wird als Nächstes damit begonnen, die Kabine des Aufzugs herzustellen. Diese wird zunächst ausbetoniert, dann werden Stahlteile eingebaut. Die Aufzüge sind nach Auskunft des Projektleiters so bemessen, dass Fahrräder, Kinderwagen oder Krankentragen problemlos hineinpassen.

Die Treppen und die Unterführung werden erneuert. Weil Platz für die Aufzüge benötigt wird, werden die Auf- und Abgänge schmäler konzipiert als bisher.

Der unmittelbar am Bahnhofsgebäude liegende Hausbahnsteig (Gleis 1) ist bereits fertiggestellt. Hier hat es nach Auskunft von Kuttig unverhofft Verzögerungen gegeben: „Wir haben Kabel im Boden gefunden, die auf keinem Plan verzeichnet waren.”

Aufwendige Korrekturen seien auf Gleis 2 am Mittelbahnsteig nötig gewesen. Dieser war bereits vor einigen Jahren erneuert worden. Nun aber habe sich herausgestellt, dass der Bahnsteig für die Züge, die ihn anfahren sollen, einige Zentimeter zu hoch sei. Diesen Höhenunterschied habe man im ersten Bauabschnitt des Bahnhofsausbaus bis Herbst 2018 ausgeglichen, so Kuttig.

Ursprünglich war geplant, den barrierefreien Ausbau des Schweicher Bahnhofs bis Ende vergangenen Jahres fertigzustellen. Nun wird es also vermutlich Frühjahr 2019 werden. Die ursprünglich kalkulierten Kosten von 1,8 Millionen sind nach Auskunft des Bauchefs ebenfalls nicht mehr einzuhalten.

Die unvorhergesehenen Mehrarbeiten und die gestiegenen Baupreise (Kuttig: „Wir hatten Probleme, Firmen zu bekommen”) hätten Mehrkosten verursacht. Auf welchen Betrag es nun hinausläuft, darauf wollte sich der Projektleiter nicht festlegen.