1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ausgesetzt in den Ferien: Jetzt wird's im Trierer Tierheim eng

Ausgesetzt in den Ferien: Jetzt wird's im Trierer Tierheim eng

Nach Schätzungen des Deutschen Tierschutzbunds kommen jedes Jahr in den Sommermonaten 70 000 herrenlose Haustiere in die deutschen Tierheime. Auch im Tierheim Trier gab es viele Neuankömmlinge. In diesem Sommer wurden besonders viele kleine Hunde und Katzen ausgesetzt.

Trier. Fox-Terrier Raphael flitzt über die Wiesen rund um das Tierheim in Trier-Zewen. Vor einigen Wochen wurde der Hund gefunden - keine Spur von seinen Besitzern. Das Tierheim nahm den Vierbeiner auf. Er ist nur einer von zahlreichen Hunden, die während der zurückliegenden Ferienwochen in der Einrichtung untergebracht wurden.
30 Katzen neu im Tierheim


Zuwachs gab es auch bei den Katzen. Allein 30 Tiere fanden seit Anfang Juli Asyl im Tierheim, darunter ein Muttertier mit vier Jungen. Fünf nur wenige Tage alte Kätzchen wurden in einer Plastiktüte ausgesetzt gefunden. Bei Katzen sei es immer schwierig zu sagen, ob sie ausgesetzt wurden oder schlicht entlaufen seien, sagt Tierpflegerin Jana Grever. "Aber bei diesen 30 Tieren vermuten wir, dass sie dauerhaft bei uns bleiben werden, weil sie vom Besitzer nicht mehr gewollt sind."
Etwas positiver sieht die Bilanz dagegen bei den Hunden aus. Von 17 Hunden, die in diesen Sommerferien gefunden wurden, sind bereits zwölf von ihren Besitzern abgeholt worden.
Kosten oft die Ursache


Allerdings scheinen die ausgesetzten Tiere nicht ausschließlich ein Problem in der Urlaubszeit zu sein: "Fundtiere haben wir ganzjährig, nicht nur in den Sommerferien", sagt Gisela Kohr, Pressesprecherin des Trierer Tierheims. "Häufig ist das Problem weniger der anstehende Urlaub, sondern vor allem ein finanzielles. Einen Hund zu halten ist heutzutage fast schon ein Luxus." Terrier Raphael hofft derweil trotzdem, dass sich sein Besitzer meldet oder aber ein neues Zuhause für ihn gefunden wird. lbe