Ausreisezentrum am Pranger

TRIER. (lüd) Gegen die Unterbringung von Abschiebehäftlingen in der Dasbachstraße sind Aktivisten des lokalen Bündnisses "Ausreisezentrum abschaffen" und Abschiebekandidaten trommelnd durch die Trierer Innenstadt gezogen.

Zum zweiten Geburtstag der Trierer Sammelstelle gab es kritische Fragen für die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD). Die Kundgebung mit Plakaten endete am Pranger. "Zentrum der Hoffnungs- und Orientierungslosigkeit" - die handgemalten Transparentbotschaften der 25 Abschiebegegner waren Anklageschriften. Musik und Trommelwirbel: Sieben Angriffsfragen richteten sie an den Leiter der Trierer Aufsichtsbehörde - der selbst gar nicht da war. Von bewusster psychischer und physischer Beeinträchtigung, Verelendung, mangelnder Menschenwürde, fehlender Selbstbestimmung und Druck in die Illegalität für ungewollte Emigranten war die Rede.