Außer Knallern nichts gewesen

Außer Knallern nichts gewesen

Viel Geböller, wenig Stress: Die Silvesternacht ist in der Region relativ ruhig verlaufen. Lediglich in Wittlich wurden zwei alkoholisierte Männer in Gewahrsam genommen, nachdem sie randaliert hatten.In Gerolstein schlug ein Betrunkener zu, in Trier-Biewer geriet eine Hecke in Brand.

Die meisten Polizeibeamten in Trier, Eifel, Hunsrück und an Mosel und Saar verbrachten eine recht ruhige Silvesternacht: Außer der üblichen Knallerei verzeichneten sie wenige Probleme.

"Nach dem, was bisher bekannt ist, war es verhältnismäßig ruhig", sagt Georg Bührmann von der Inspektion in Wittlich am Neujahrsmorgen. Die eine oder andere Sachbeschädigung sei gemeldet worden, außerdem habe man in der Kreisstadt zwei Männer in Gewahrsam genommen, nachdem sie randaliert hatten. "Sie waren stark alkoholisiert und guten Worten nicht zugänglich", sagt Bührmann.

In Bitburg habe es in den Morgenstunden ein wenig Zank um angeforderte Taxis gegeben, gibt die Inspektion durch. Darüber hinaus habe man vor allem mit ent- und zugelaufenen Hunden zu tun gehabt, die sich vom Lärm hatten erschrecken lassen - ähnlich war es in Saarburg. Ansonsten meldet auch die dortige Inspektion "eine wirklich ruhige Nacht".

Die gab es auch weitgehend in Trier: Laut Polizei gab es in der Stadt ein paar "kleine Scharmützel". In Ehrang brannte ein Auto, die Ursache stand am Sonntag noch nicht fest. In Trier-Biewer setzte eine Silvesterrakete eine Hecke in Brand. Bevor das Feuer jedoch größeren Schaden anrichten konnte, begannen die Nachbarn mit Gartenschläuchen zu löschen, bis die Feuerwehr eintraf. "Hätten die Mitbürger nicht so schnell und besonnen gehandelt, wäre es mit Sicherheit anders ausgegangen" sagte Mario Marx, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr Trier, die gemeinsam mit dem Löschzug Biewer vor Ort war.

"Nicht mehr als in einer normalen Nacht am Wochenende" verzeichneten zunächst auch die Kollegen der Inspektion in Daun. Am Mittag folgt dann doch noch ein bisschen mehr: In Ellscheid sollen zwei 19 und 29 Jahre alte Männer Böller in Richtung anderer Personen geworfen haben. Verletzt wurde niemand, die Polizei leitete dennoch ein Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. In Gerolstein klopfte nachts ein Betrunkener an die Tür eines Ferienhauses und verlangte vom Besitzer, ihn telefonieren zu lassen. Als der 61-jährige Eigentümer sich nicht darauf einließ, schlug ihn der andere Mann und fügte ihm eine Platzwunde zu. Außerdem beleidigte er den Besitzer "aufs Übelste", wie der Polizeibericht vermerkt.

"Nichts, das war sehr ruhig" heißt es in Hermeskeil. "Gar nichts" in Bernkastel-Kues. Und in Prüm sei außer einer leichten Körperverletzung und einer Sachbeschädigung ebenfalls nichts gemeldet worden, geben die Beamten in der Abteistadt durch.

"Gar nichts, es war alles ruhig", sagt auch Achim Zender bei der Inspektion Morbach. "Die Leute sind alle friedlich. Das Jahr beginnt gut." fpl

Mehr von Volksfreund