1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift Trier zeigt Kurioses aus dem Karneval

Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift : Kurioses aus dem Karneval

Abgeschnippelte Krawatten, bunte Kostüme und verschiedene Narrenzepter: Vereine und Privatleute (vor allem) aus der Region haben wahre Schätze ausgehoben! Und sie dem Stadtmuseum Simeonstift Trier für eine Ausstellung rund um die närrische Zeit zur Verfügung gestellt.

Vom Zinnorden der Trierer Karnevalsgesellschaft (KG) Heuschreck aus dem Jahr 1853 (siehe Bild) über einen von einem Trierer Künstler gestalteten Seidenrock bis zum Pferd des ehemaligen Prinzenwagens der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval gibt es dort allerlei Buntes, Geschichtsträchtiges und Kurioses zu bestaunen. Und über den Karneval zu erfahren.

Unter dem Titel „Die Welt steht Kopf – Eine Kulturgeschichte des Karnevals“ begibt sich der Besucher der Ausstellung laut den Veranstaltern auf eine „Reise durch die närrische Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart“. Dorothée Henschel vom Stadtmuseum und die Historikerin Jutta Albrecht haben eine Ausstellung zusammengetragen, die den Karneval laut Direktorin Elisabeth Dühr „historisch erfasst, aber auch sinnlich erfahrbar macht“.

„Sprechende Ausstellungsstücke befanden sich nur wenige im Bestand des Stadtmuseums“, schreibt sie in ihrem Vorwort zum Ausstellungskatalog, deshalb seien sie auf zahlreiche Leihgaben angewiesen gewesen. Und da ist einiges zusammengekommen! Der TV stellt auf dieser Seite eine Auswahl der Stücke vor. Helau!

Die ganze Ausstellung „Die Welt steht Kopf – Eine Kulturgeschichte des Karnevals“ ist noch bis Aschermittwoch, 26. Februar, im Stadtmuseum Simeonstift Trier zu sehen.