1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Auszeichnung für verdiente Wehrleute

Auszeichnung für verdiente Wehrleute

Die Verbandsgemeinde (VG) Trier-Land hat mehrere Feuerwehrleute für langjährigen Einsatz geehrt. Die Feier fand im Bürgerhaus Kordel statt. Edmund Wagner ist mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet worden.

Kordel. Zahlreiche Feuerwehrleute und Gäste hat der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Trier-Land, Herbert Feltes, im Bürgerhaus Kordel begrüßt. Es galt, mehrere Feuerwehrmitglieder für 25-, 35- und sogar 45-jährige Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr in Trier-Land zu ehren. Herbert Feltes blickte in seiner Rede kurz zurück auf die Ereignisse, welche sich bei Eintritt der Wehrleute in die Feuerwehr im jeweiligen Jahr auf der Welt ereignet hatten. Beim Eintritt der Wehrleute vor 45 Jahren, also 1966, gab es eine Fußballweltmeisterschaft in England, vor 35 Jahren, 1976, die Olympischen Sommerspiele in Montreal und vor 25 Jahren, 1986, die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.
Nach diesen Ehrungen ergriff der erste Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Trier-Saarburg, Frank Zühlke, das Wort, um einen weiteren verdienten Feuerwehrmann zu ehren. Edmund Wagner von der Freiwilligen Feuerwehr Trierweiler wurde für seine herausragenden Verdienste im Feuerwehrwesen mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.
Für 25-jährige Tätigkeit wurden ausgezeichnet:
Ralf Kienzle (Aach), Christian Minn (Franzenheim), Ralph Strupp (Igel), Hermann Lieser, Rüdiger Fischer (beide Kordel), Frank Schaaf (Metzdorf), Thomas Knewel (Butzweiler), Werner Lenerz (Lorig), Hermann Theisen (Ittel), Josip Bozic (Zemmer) und Richard Schabio (Rodt)
Für 35-jährige Tätigkeit wurden ausgezeichnet:
Georg Marx (Franzenheim), Arnold Mayer, Bernhard Zillgen (beide Hockweiler), Helmut Kronz (Kordel), Oswald Disch (Ralingen), Edmund Wagner (Trierweiler) und Leo Ziewers (Udelfangen)
Für 45-jährige Tätigkeit wurden ausgezeichnet:
Albert Koster, Medard Roth (beide Kordel), Matthias Liesch (Wintersdorf) und Matthias Mohn (Newel). red