Auto stößt frontal mit 7,5 Tonner zusammen - Autofahrer in Lebensgefahr

Auto stößt frontal mit 7,5 Tonner zusammen - Autofahrer in Lebensgefahr

Ein Autofahrer ist am Donnerstag gegen 12.25 Uhr auf der B53 frontal mit einem Lkw zusammengestoßen. Der 59-Jährige musste lebensgefährlich verletzt aus seinem Fahrzeug befreit werden. Die Strecke zwischen Trier-Quint und Schweich-Issel war wegen Bergungsarbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt.

Der 59-jährige Autofahrer war mit seinem Toyota Corolla auf der B53 in Richtung Schweich unterwegs. Zeugen beobachteten, dass er gegen 12.25 Uhr mit seinem Fahrzeug plötzlich nach links auf die Gegenfahrbahn ausscherte. Dabei stieß er frontal mit einem entgegenkommenden 7,5 Tonner zusammen. Warum der Autofahrer auf die andere Spur kam, ist bislang unklar. Durch die Kollision mit dem Lkw wurde der Fahrer eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften mit der Rettungsschere aus dem Wrack befreit werden. Ein Rettungswagen brachte den Mann mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Trierer Krankenhaus. Bei dem Umfall wurde auch der 39-jährige Lkw-Fahrer verletzt. Auch er wurde stationär behandelt. Beide Fahrer waren mit einem Trierer Kennzeichen unterwegs.

Nach Zeugenaussagen lagen auf der B53 verstreut zahlreiche Wrackteile. Am 7,5-Tonner wurden Vorder- und Hinterachse abgerissen.

50.000 Euro Schaden

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Nach ersten Schätzungen der Polizei beläuft sich der Schaden auf 50.000 Euro. "Ob ein Gutachten zur Klärung der Unfallursache in Auftrag gegeben werden muss, wird derzeit noch geprüft", sagt Reinhard Rothgerber, Pressesprecher der Trierer Polizei.

Die B53 war wegen der Bergungsarbeiten bis 15 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr aus Richtung Ehrang wurde über Quint umgeleitet. Autofahrer aus Richtung Schweich mussten bis zur Freigabe der Unfallstelle mit einer Umleitung über Schweich-Issel vorlieb nehmen.

Im Einsatz waren 21 Kräfte der Berufsfeuerwehr Trier, der Feuerwehr Ehrang und des Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes.