Straßen : Das Wetter sorgt für Stillstand auf den Strecken

Erst kommt die Weihnachtspause, und dann geht es im neuen Jahr mit voller Kraft weiter. Das war der Plan des Landesbetriebs Mobilität (LBM) für die Baustellen auf der B 49 zwischen Trier-Zewen und Igel sowie für die B 51 zwischen der Abfahrt Aach und der Hochschule Trier. Doch das hat nicht funktioniert.

Weil es zügig weitergehen sollte, sollte ursprünglich ab dem 16. Januar die Ende 2017 errichtete Gleitwand zwischen den Richtungsfahrbahnen abgebaut werden und anschließend die Arbeiten an der Fahrbahn weitergehen. Doch das ist nicht geschehen. Wie eine Sprecherin der Behörde mehr als eine Woche nach dem geplanten Baubeginn auf Nachfrage mitteilt, hat die schlechte Witterung eine Wiederaufnahme der Arbeiten bisher verhindert. Es soll in dieser Woche ein Abstimmungsgespräch stattfinden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. „Wir benötigen in der Vorhersage ein paar Tage gutes Wetter, um den Startschuss für den Abbau der Gleitwand und die Wiedereinrichtung der halbseitigen Sperrung zu geben.“ Ab dann regelt auch wieder eine Ampel den Verkehr.

Auch auf der Bundesstraße 51 steht der Startschuss für die Restarbeiten noch nicht fest. Nach der Winterpause erfolgen dort die noch ausstehenden Restarbeiten. Die B 51 weist laut LBM im Bereich der gesamten Baumaßnahme drei Fahrspuren auf. Eine Bergab-Spur für Autofahrer, eine Tal-Spur für Autofahrer und eine „nur für Busse“ zugelassene separate Fahrspur. Für die Restarbeiten würde eine Spur benötigt. „Der Verkehr fließt somit während der Restarbeiten wie gewohnt in beide Richtungen weiter. Dem Autofahrer entstehen somit weiterhin keine Behinderungen“, sagt die Sprecherin.