Bald Beleuchtung für die Finnenbahn? - Gesundheitspark Mehring/Pölich erhält Stromanschluss

Bald Beleuchtung für die Finnenbahn? - Gesundheitspark Mehring/Pölich erhält Stromanschluss

Der Gesundheitspark auf der Huxlay-Höhe bei Mehring verfügt jetzt über einen Stromanschluss. Damit ist der Grundstein für eine spätere Beleuchtung der Finnenbahn gelegt. Etwa 50 Sportler nutzen täglich die Möglichkeit, dort zu trainieren.

Mehring/Pölich. Im nächsten Jahr feiert der Gesundheitspark auf der Moselhöhe zwischen Mehring und Pölich sein zehnjähriges Bestehen. Herzstück der Anlage ist die Finnenbahn, eine Rundstrecke aus klein gehackten Holzschnitzeln, die ein gelenkschonendes Laufen und Reha-Sport ermöglicht. Vor einigen Jahren sind auch Fitnessgeräte hinzugekommen.
Die Einrichtungen wurden mit finanzieller Unterstützung der Gemeinden angeschafft. In Schuss gehalten wird die komplette Anlage von einem engagierten Team von ehrenamtlichen Helfern rund um Stefan Mandler, Philipp Schreiber und Gerd Madert.
Zum zehnjährigen Bestehen im kommenden Jahr werde der Park neu angelegt, sagt Mitinitiator Madert. Im Frühjahr soll die Finnenbahn mit frischen Hackschnitzeln austaffiert werden; auch der Bereich um die Patenhütte wird neu gestaltet.
Dem Ziel, die Finnenbahn das ganze Jahr über zu nutzen, sind die Verantwortlichen kürzlich einen großen Schritt nähergekommen. Mit Hilfe des RWE-Förderprojekts Aktiv vor Ort und unter Mithilfe der Lauftreffs Mehring und Schweich wurde Strom in die Patenhütte verlegt. "Jetzt haben wir den Grundstein für die Beleuchtung der Finnenbahn gelegt", freut sich Gerd Madert. Und auch der Lauftreff Schweich, der regelmäßig auf der Finnenbahn trainiert, findet die Idee toll. "Wir haben gerne geholfen", sagt Vorsitzender Dirk Engel, "schließlich nutzen wir die Anlage und wollen mit unserem Einsatz etwas zurückgeben."
Zwischen 20 und 40 Läufer sind immer dabei, wenn Engel das "Sondertraining" im Gesundheitspark einstreut. "Wir trainieren dort Lauftechnik, Koordination, Kraftausdauer und Tempo-läufe. Auch nutzen wir die Fitnessstationen regelmäßig für den Aufbau der Muskulatur."
Lukas Müller aus Mehring trainiert mit Freunden im Gesundheitspark Freeletics. Darunter versteht man ein hochintensives Trainingsprogramm, bei dem keine Geräte benötigt werden.
Eine Beleuchtung wäre für ihn ideal: "Dann könnten wir auch die sechs Monate im Winter hier trainieren." Auch Fußballteams, darunter der SV Mehring, der SV Pölich und TuS Mosella Schweich, nutzen die Finnenbahn, um sich auf die Saison vorzubereiten. Auf der Höhe gibt es auch schöne Wanderwege, mehrere Lehrpfade und einen tollen Blick aufs Moseltal.

Mehr von Volksfreund