Schule : Damit wird das Korbwerfen einfacher

Kommende Woche werden auch Grundschüler wieder an ihren Lernort zurückkehren. Erst einmal nur die Viertklässler. Irgendwann wird dann der Schulbetrieb in seinen normalen Bahnen laufen. Auf diese Zeit können sich die basketballbegeisterten Kinder in Trier-Heiligkreuz und in neun anderen Schulen besonders freuen.

Denn dort wurden höhenverstellbare Basketballkörbe installiert, die sich für die Bedürfnisse der jungen Basketballstars von morgen auf eine Höhe von 2,60 Metern herunterkurbeln lassen.

Hintergrund: Die Nachwuchsarbeit der Trierer Basketballer ist in den vergangenen Jahren an vielen Trierer Schulen intensiviert worden, so dass heute in 16 Grundschulen insgesamt 28 Basketball-Arbeitsgemeinschaften von Trainern der Gladiators angeboten werden. Um für mehr Spielfreude und alters- und größenangemessene Verhältnisse beim Korbwurf zu sorgen, entstand vor knapp zwei Jahren die Idee, auch in Trier variable Körbe an den Sportstätten der Grundschulen zu installieren. Dank der finanziellen Hilfe der Sparkassenstiftung, der Bereitschaft des Schulträgers zur baulichen Veränderung und dem Engagement des Vereins Gladiator sowie der beteiligten Schulen sind die Korbanlagen ausgetauscht worden.

Nun galt es, sich von der Eignung der neuen Körbe und dem lohnenden Investment zu überzeugen. Dazu hatte Gabriele Hoffmann, Leiterin der Grundschule Heiligkreuz, Christian Göbel als Vertreter der Sparkassenstiftung und die Jugendtrainer Kevin Ney und David Weidert vom Gladiator zu einem sportlichen Event in die Bezirkssportanlage Heiligkreuz ein: Zwei Klassen der Grundschule trainierten in Begleitung ihrer Sportlehrerin Katrin Heintz ihre Fähigkeiten beim Korbleger mit Jordan Geist, dem Spielgestalter des Trierer Profiteams, der aufgrund des vorzeitigen Saisonendes Trier inzwischen verlassen musste.