Baustellen in Trier: Ehemalige Eisengießerei weicht neuer Wohnbebauung

Kostenpflichtiger Inhalt: Infrastruktur : Jede Menge Baustellen in Trier –  auf vielen Straßen und auch daneben

Vier Großbaustellen machen Anwohnern und Autofahrern zu schaffen. Besonders in Trier-West sorgen aber auch neue Projekte für großes Aufsehen. Ehemalige Eisengießerei und Maschinenfabrik weicht neuer Wohnbebauung.

Mit dem Ende der Schulferien wird es wieder lebhafter auf den Straßen von Trier. In Trier-West, Trier-Nord, Feyen-Weismark und Pfalzel leiden die Anwohner unter dem stockenden Verkehrsfluss auf den Umleitungsstrecken. Besonders im Westen der Stadt künden auch große Baustellen neben der Straße von Veränderungen im Stadtteil.

Luxemburger Straße Die aktuellen Baustellen und die Verzögerung bei der Reaktivierung der Bahnstrecke für den Personennahverkehr ändern nichts daran, dass Trier-West/Pallien sich positiv verändert. Investoren setzen darauf, wie zwei Großbaustellen an der Luxemburger Straße zeigen. So ist im Bereich Lambertistraße nahe dem Messepark die Fundamentplatte für einen neuen Wohnungs- und Geschäftskomplex fast fertig. Auf der Online-Plattform immowelt.de verrät die Wirtz Baugruppe, dass hier auf 2750 Quadratmetern 84 Wohnungen entstehen, davon 50 Appartments zwischen 21 und 138 Quadratmetern. 94 000 Euro sind für ein 24 Quadratmeter großes Ein-Zimmer-Appartment aufgerufen. Auch 260 Quadratmeter Gewerbefläche und 53 Tiefgaragen-Stellplätze soll der Komplex vorweisen.

Noch größer ist das Projekt auf dem nur wenige hundert Meter in Richtung Römerbrücke entfernt liegende Areal der ehemaligen Eisengießerei und Maschinenfabrik August Feuerstein AG. Von dem Anfang des 20. Jahrhundert erbauten Sandsteinbau steht nur noch der Schornstein. „Es muss kein Bauantrag vorliegen, um auf einem Gelände Gebäude abzureißen“, heißt es dazu aus dem Rathaus auf die Frage nach Details. Auch Ortsvorsteher Marc Borkam (SPD) und seinem Vorgänger Horst Erasmy (CDU) fehlen Informationen. Sicher scheint lediglich, dass die Eigentümer Wohnbebauung planen.

Die Luxemburger Straße wird saniert. Im Bereich Lambertistraße entsteht gleichzeitig ein neuer Komplex mit Wohnungen und Gewerbeflächen. Foto: Rainer Neubert

Die Erneuerung der Luxemburger Straße geht derweil voran. „Es hat keine weitere Zeitverzögerung gegeben“, sagt Triers Pressesprecher Ernst Mettlach. Derzeit werde der vierte von sechs Bauabschnitten ausgeführt. Die Straße ist nur stadteinwärts zu befahren. Die daran anknüpfende Vollsperrung sei am 12./13. Oktober geplant. „Schade, dass es so lange dauert“, sagt Anwohner Jürgen Mai, Inhaber der Firma Oase Naturbaustoffe. Er klagt über 30 Prozent Umsatzeinbußen. „Das Rumpeln des Kopfsteinpflasters ist nun vorbei. Aber dafür wird hier am Abend richtig Gas gegeben.“

Im Speyer Dass die Luxemburger Straße nach der Fertigstellung zu einer neuen Rennstrecke werden könnte, befürchtet auch Ortsvorsteher Borkam. Wesentlich mehr beschäftigt ihn aber die Situation in der Eurener Straße. Denn wegen der Sperrung der Straße Im Speyer bricht dort, auf der Umleitungsstrecke, der Verkehr regelmäßig zusammen. „Das ist für die Anwohner wirklich extrem und kein Zustand, der auf Dauer toleriert werden kann.“ Bis der von Baudezernent Andreas Ludwig versprochene Bypass kommt und die wichtige Unterführung der Bahngleise zumindest teilweise wieder befahrbar sein wird, dauert es nach Auskunft der Stadt noch bis Mitte oder Ende September.

Zum Pfahlweiher Auch in der Straße Zum Pfahlweiher gehen die Arbeiten voran, zwischen den Einmündungen Im Reutersfeld und Dr.-Piro-Straße. Beschwerden über illegalen Verkehr auf Schleichwegen gibt es auch im Weismark-Viertel. „Die Parksituation wird durch Regelstreifen des Verkehrsüberwachungsdienstes kontrolliert“, sagt dazu die Stadtverwaltung. „Geschwindigkeitsmessungen haben bislang nicht stattgefunden, jedoch befinden diese sich in der Planung.“ Die Kontrolle des fließenden Verkehrs sei ausschließlich Sache der Polizei. Mit der sei eine Abstimmung bereits erfolgt.

Eltzstraße  Auch in Trier-Pfalzel gibt es Klagen über Raser auf der Umleitungsstrecke der gesperrten Eltzstraße und eine unzureichende Ausschilderung als Tempo-30-Zone des auch als Schulweg genutzten Bereichs. „Bei einer Kontrolle der Baustelle haben wir festgestellt, dass eine Anpassung der Schilder nötig ist“, sagt Pressesprecher Ernst Mettlach. „Wir werden die Beschilderung an der Umleitungsstrecke anpassen, gegebenenfalls wird das Ordnungsamt dort auch die Geschwindigkeit kontrollieren.“ Geplant sei zudem ein Ortstermin mit Behörden und Anwohnern.

Diese Baustelle macht Verkehrsprobleme in der Eurener Straße. Noch mindestens bis Mitte September ist die Straße Im Speyer komplett gesperrt. Foto: Rainer Neubert
Die Bauarbeiten zur Erneuerung der Eltzstraße in Trier-Pfalzel laufen auf Hochtouren. Auf der Umgehungsstrecke machen allerdings Raser Probleme. Foto: Marcus Hormes

Benediktinerstraße Komplett gesperrt ist auch die Benediktinerstraße in Trier-Nord. Dort werden aktuell die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt zwischen Kloschinskystraße bis zur Hausnummer 53a ausgeführt. Ebenso wie hier wehren sich die Anwohner der Eltzstraße und der Straße zum Pfahlweiher gegen die aus ihrer Sicht zu hohen Ausbaubeiträge.