Begeisterte "Hügel-Springer"

Begeisterte "Hügel-Springer"

TRIER. Dirt-Jump-Workshop für BMX- und Mountainbike-Fahrer am G-Spot am Kleeburger Weg begeisterte junge Anhänger des "Hügelspringens".

Workshopleiter Axel Reichertz war zufrieden angesichts des großen Interesses an der Veranstaltung und des strahlenden Sonnenscheins. 20 Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren hatten sich auf dem Gelände des Vereins "fahrvergnügen" eingefunden, um dem Ex-Profi und mehrmaligen Deutschen Meister die einfache Sprungtechnik sowie einzelne Basis-Tricksprünge abzuschauen. Dass dies gar nicht so einfach ist, wie es vielleicht auf den ersten Moment aussieht, mussten die hoch motivierten Jungs dann am eigenen Leib erleben. Doch trotz zahlreicher Stürze blieben alle Teilnehmer dank ihrer professionellen Schutzausrüstung, bestehend aus Helm und Gelenkschützern, unverletzt. Gespür entwickeln

"Im Gegensatz zu anderen Sportarten wie beim Fußball kann man bei dieser Individualsportart nicht einfach gezielte Techniken trainieren", erklärt Reichertz. Man müsse mit der Zeit ein Gespür dafür entwickeln, mit dem Rad nicht zu kurz und nicht zu lang zu springen, dürfe darüber hinaus auch nicht zu schnell und nicht zu langsam anfahren. Aber bevor man den schwierigen Sprung wagt, müsse man zuerst einmal seine Angst überwinden. Als hilfreich erwies sich dabei die Arbeit in der Gruppe. "Wenn man sieht, dass die anderen es einfach tun und springen, dann denkt man sich, dass das doch nicht so schwer sein kann. Und dann macht man es einfach nach", war die einhellige Meinung der angehenden Rad-Akrobaten, die von dem Event begeistert waren und versprachen, bald wiederzukommen, um ihre Sprungtechnik zu verfeinern und noch mehr dazuzulernen. Wer sein neu erlerntes Können auf einer Dirt-Line am G-Spot unter Beweis stellen möchte, hat am 28. und 29. Oktober Gelegenheit dazu. Dann findet am Kleeburger Weg ein BMX-Jam statt, zu dem sich internationale Gäste aus der BMX- und Mountainbike-Szene angekündigt haben.

Mehr von Volksfreund