Behelfsbrücke über die Kyll abgebaut

Behelfsbrücke über die Kyll abgebaut

In der Nacht zum Dienstag ist die Behelfsbrücke über die Kyll in Trier-Ehrang mit Hilfe zweier Mobilkräne abgebaut worden. Ende November soll der Verkehr über eine neue Brücke rollen.

Trier-Ehrang. Die Menschen in Ehrang und Umgebung fiebern dem Tag entgegen, an dem die neue Brücke über die Kyll für den Verkehr freigegeben wird. Immer wieder musste die Eröffnung der neuen Brücke witterungsbedingt verschoben werden (der TV berichtete).
Ende November soll es nun soweit sein. In der Nacht zum Dienstag kam man dem Ziel einen großen Schritt näher. Die 45,75 Meter lange und 105 Tonnen schwere Behelfsbrücke, die zuletzt nur als Fußgängerbrücke diente, wurde mit zwei Kränen ausgehoben.
Zunächst rollte am Montagnachmittag ein Kran an und positionierte sich am Ende der Kyllstraße. Von dort wurde nach und nach der Boden der Behelfsbrücke demontiert und zurückgebaut. Am späten Abend folgte dann der zweite und schwierigere Teil des Rückbaus. Ab 22 Uhr wurde die Servaisstraße am Bahnübergang voll gesperrt. Ein zweiter mobiler Kran rückte an. Mitarbeiter der Firma Rimo Montage aus Erlensee befestigten schweren Ketten zum Anheben der Brücke. Nach ein Uhr war es dann geschafft: Unter den Augen mehrerer Schaulustiger wurden die beiden Stahlträger vorsichtig angehoben. Ohne größere Probleme wurden sie über das Geländer der neuen Brücke gehoben und auf Holzklötze abgeladen. Bereits in der Nacht begannen die Demontierarbeiten. Gegen 6 Uhr am Dienstagmorgen waren alle Arbeiten beendet und die Servaisstraße wieder für den Verkehr freigegeben.
siko

Mehr von Volksfreund