Beim Tanz in Trier-Filsch fing alles an

Beim Tanz in Trier-Filsch fing alles an

Das Fest der diamantenen Hochzeit hat das in Osburg sehr angesehene Ehepaar Erika und Guido Jäckels mit vielen Verwandten und Bekannten gefeiert.

Osburg. "Beim Tanzen in Trier-Filsch lernten wir uns kennen", erzählt der 84-jährige Guido Jäckels. Nach dem Arbeits- und Wehrdienst und der zweijährigen Gefangenschaft in Amerika lernte er beim Tanzen seine spätere Frau Erika, geborene Jücker, kennen. Die Eheschließung erfolgte am 26. April 1951 beim damaligen Standesamt in Ruwer. Der gelernte Maschinist freut sich mit seiner Frau über fünf Kinder und sechs Enkel, die gemeinsam mit zahlreichen Verwandten und Bekannte ihre Glückwünsche zur diamantenen Hochzeit im Gasthaus Schornstein überbrachten. Kreisbeigeordneter Helmut Reis überbrachte die Grüße von Ministerpräsident Kurt Beck und Landrat Günther Schartz. Außerdem gratulierten im Namen der Mitbürger der Verbandsgemeinde Ruwer und dem Ort Osburg Bürgermeister Berhard Busch und Ortsbürgermeister Werner Mergens.
"Ihr gehört zu der Generation, die dafür verantwortlich ist, dass es uns jüngeren Menschen heute so gut geht", lobte Helmut Reis. Sie hätten dafür gearbeitet, dass man heute in einem zufriedenen Land leben könne. Bürgermeister Busch brachte zur Gratulation die Heiratsurkunde von 1951 mit. "Mit dem Standesamt hat alles angefangen", sagte Busch. Die Urkunde sei noch in leserlicher Handschrift ausgefüllt und vom Ehepaar unterschrieben.
Die Gäste sprachen Erika Jäckels außerdem ihre Glückwünsche zum Geburtstag aus. Sie ist am 1. Mai 1925 geboren. dis